Zuschrift aus Halle – Knöllchenabzocke – Frage an Euch


owighalle

Zuschrift: „Hallo Halle-leaks, da ich in der Innenstadt wohne, bekomme ich leider ab und zu mal ein Knöllchen. Bis Anfang 2016 kam 1-2 Wochen nach einem Knöllchen eine Zahlungsaufforderung von 20€. Die ganz normale Abzocke also… …in diesem Jahr bekam ich nur 2 dieser „normalen“ Briefe. Stattdessen bekam ich jetzt zum 3. Mal einen dieser gelben Briefe. Die werden normal nur verschickt wenn man auf die Zahlungsaufforderung nicht reagiert und muss dann statt der 20€ einen Aufschlag auf 48,45€ zahlen. Ich glaube nicht an solche Zufälle, 3 Briefe verschwinden nicht in so kurzer Zeit. Wenn die Stadt keine Zahlungsaufforderung verschickt, kann sie eventuell, mit der Eröffnung eines Verfahrens, wesentlich mehr Geld einnehmen. Ist euch bekannt ob auch andere Hallenser betroffen sind? Wenn ja sollte man diesen Sumpf zusammen trocken legen. (Mein Anwalt meinte: „Keine Chance, musst du zahlen“)“


2 Comments

  1. Kai

    So viel weis ist dies nicht statthaft, da es eine Verwaltungsvorschrift gibt! Jetzt könntest du das Verfahren beruhigt zu Gericht bringen! Verfahrenskosten wurde ja schon auferlegt. Je nach dem wie Richter im Verfahren auf dein Widerspruch reagiert, widerspruch nur wegen verfahrenskosten einlegen, kannst du abwarten was das Urteil sagt oder der Richter rät die schon im Verfahren dein Widerspruch zurück zu ziehen. Dann bezahlt man nicht dazu ausser die ursprunglichen Verfahrenskosten die dir ja schon aufgebrummt wurden! Laut Gesetz muss einem bei jeden Verfahren rechtl. Gehör gewehrt werden, dass alleine fehlt hier ja schon!

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren