Wieder Ertrunkene im Mittelmehr durch RefugeesWelcome-Mafia


… und niemand anders.Jede „Rettung“ der vor der libyschen Küste aufgelesenen „Flüchtlinge“ nach Italien motiviert Massen Weitere, die Fahrt auf sich zu nehmen, in der Gewissheit von steuerlich finanzierten Schleusern des angeblichen Grenzschutzes die 430 Kilometer nach Italien gebracht zu werden. Da die meisten Nichtschwimmer sind, riskiert jeder schon 10 Meter von der Küste entfernt sein Leben, wenn er über Bord geht… Würden die angeblichen Grenzsicherer das einzig Naheliegende machen und die angeblichen „Flüchtlinge“ zurück an den Strand nach Libyen bringen, hätten sie ihre Passage an die Schlepper verwirkt und das wäre ein sehr disziplinierendes Zeichen an die Anderen, eben NICHT auf so einen Kahn zu steigen und sein Geld zu verjucheln… Also: Jede Leiche geht auf das Konto der hier bei uns lebenden #refugeeswelcome-Kriminellen in Parteien und Vereinsmafia und auf niemand Anderen!

„Europa erlebt gegenwärtig die größte Migrationskrise seit Ende des Zweiten Weltkriegs, ausgelöst vor allem durch mehrere bewaffnete Konflikte und die Wirtschaftsprobleme in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas. Laut Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex sind allein im Jahr 2015 mehr als 1,8 Millionen Migranten in der Europäischen Union eingetroffen.“ Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161005/312818930/migranten-sterben-libyen.html

Reklame:

Protst braucht Druck

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren