Wie bei 9/11 Geheimdienst stachelt an – Muslime führen aus


Du brauchst natürlich auch als Geheimdienst immer den Rucksackbomber mit dem Koran in der Tasche, der es letztendlich durchzieht. Ohne die hätte das ganze geheimdienstliche Bestreben kein Ergebnis. Und natürlich wird man da nur in den Moscheen fündig, um die ausübenden Terroristen letztendlich zu rekrutieren. Aber warum? Statt Gefährder konsequent abgeschoben werden, werden die Bomber und Terror-Fahrer auf die, die schon länger hier leben, losgelassen….

Das Wichtigste in Kürze:
– Vorwürfe gegen LKA-Vertrauensperson erstmals durch drei unabhängige Quellen bestätigt
–  Laut einer bislang geheimen Akte des Verfassungsschutz-Chefs von NRW soll die Vertrauensperson von einem Anschlag mit einem LKW gesprochen haben
– Erstmals veröffentlichte interne Vernehmungsprotokolle zeigen, dass die Vertrauensperson einräumte, über Anschläge gesprochen zu haben

Eine wichtige Bezugsperson des Terroristen Anis Amri in der militanten Islamistenszene war ein V-Mann des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen. Recherchen des rbb und der „Berliner Morgenpost“ belegen nun, dass die sogenannte Vertrauensperson VP-01 frühzeitig Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben soll. Laut eines Zeugens war dabei auch von einem Anschlag mit einem Lkw die Rede.

Quelle: rbb24.de

Derweil in Halle:

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)

 

 


One Comment

  1. Pingback: Wie bei 9/11 Geheimdienst stachelt an – Muslime führen aus – ffd365.de

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren