Wertvoller als Gold in Spandau – gleich 2x von Flüchtlingen erwischt.


image_print

Erst von Ausländern zusammengetreten, dann von anderen Ausländern, welche Hilfe heuchelten auch noch ausgeraubt worden. Ein ganz normaler Tag im bunten Berlin. #dankemerkel

Die Kriminalpolizei sucht mit Bildern nach zwei Männern, die in dringendem Verdacht stehen, einem verletzten Mann in Spandau eine Halskette geraubt zu haben. Die beiden Unbekannten näherten sich ihrem Opfer, indem sie vorgaben, Erste Hilfe leisten zu wollen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich die Tat bereits am 9. Oktober gegen 4.40 Uhr. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 35-jährige in einem Zug der Linie U7 in Richtung Spandau unterwegs, als er zunächst von mehreren Unbekannten angegriffen und mit Schlägen und Tritten verletzt wurde… Auf dem Bahnsteig kamen noch zwei weitere Männer hinzu, die auch in dem U-Bahnzug mitfuhren und angaben, ebenfalls Hilfe leisten zu wollen. Dabei soll es sich um die beiden gesuchten Tatverdächtigen handeln. Unvermittelt soll der Gesuchte mit der Brille dann dem Verletzten die um den Hals getragene Kette entrissen und anschließend mit seinem ebenfalls gesuchten Begleiter geflüchtet sein.

weiter auf morgenpost.de

Diese Zustände beseitigen: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


Kommentar verfassen