Video: Merkel-Syrer ersticht seine Frau in Deutschland und feiert sich auf Facebook


Ein Syrer bringt mitten in Deutschland, nach dem er angeblich aus seinem Land geflüchtet ist, seine Frau mit Messerstichen um, filmt sich und dies gelangt ins Netz! Er findet sich und sein „Verhalten“ voll ok, denn DAS ist seine Kultur! Seine Frau ist sein Eigentum. Sein Sohn läuft ihm wie selbstverständlich hinter her, schaut zu seinem Vater auf und verinnerlicht alles, was er sieht. Denn das ist seine Lektion für SEIN LEBEN!…

Entweder lassen sie ihre Frauen in einem Kriegsgebiet zurück, oder sie bringen sie eben hier aus Ehre um, denn die Frauen verderben im Westen.

Verderben:
Sie lernen, dass sie Menschen sind, Rechte haben und sich nicht ein lebenlang verprügeln und vergewaltigen lassen müssen!

Abschieben kann man diesen Prinzen nicht, denn Assad würde ihn wohl behandeln, wie es sich eben für einen Mörder gebührt!

😈😈😈
Nun ist Stephan Beck für genau dieses Video gesperrt worden.
😈😈😈

Wir fassen zusammen:

Die angeblichen Flüchtlinge morden, vergewaltigen, plündern, beschimpfen alte Menschen bei der Tafel und machen ihnen solchen Angst, dass sie lieber hungern, als nochmal dorthin zu gehen und WIR die darüber berichten werden gesperrt!

Das ist Deutschland 2018!

Quelle: Facebook

Da das Video auf FB nicht lange bleiben wird, hier die Sicherungskopie mit Übersetzung:

Die Presse schreibt:

Am Freitagnachmittag hatte der 41-jähriger Syrer in einer Wohnung in Mühlacker seine 37-jährige Ehefrau getötet. Daraufhin ist er zunächst mit einem der gemeinsamen Söhne zu Fuß geflüchtet. Anschließend veröffentlichte der Täter das Video von sich selbst auf Facebook, das ihn direkt nach der Tat zeigt. Darin sieht man den 41-Jährigen mit blutverschmierten Händen.

Darin sagt er übersetzt: „Ich habe das Haus verkauft und alles verloren, nur damit wir in Frieden leben. Und sie hat das gemacht. Das ist nicht mein Fehler, sondern ihrer.“ Immer wieder betont er, er wolle nur mit seinem Sohn alleine leben.

Quelle: pz-news.de


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren