Vergewaltiger-Flüchtling, den Polizei nur als Zeugen bezeichnete, jetzt in U-Haft


SPD Politiker ein Whistle Blower Vor kurzem wurde im thüringischen Meinigen eine 14-Jährige Opfer einer Vergewaltigung, mutmaßlicher Täter ist -man hätte drauf kommen können- ein Asylant.Der SPD-Mann Peter Heimrich berichtete, der Tatverdächtige, ein 22-jähriger Afghane, sei vorher durch mehrere Gewaltdelikte aufgefallen, wegen derer er in einem besonderen Asyheim interniert wurde, welches speziell für verhaltensoriginelle, manche würden auch sagen besonders asoziale, Fremdlinge geschaffen wurde.Des Weiteren gab er das Alter des Opfers preis.Beides wurde jedoch von der Polizei dementiert.Dass den Aussagen des Sozialdemokraten mehr Glauben zu schenken ist, beweist der Umstand, dass die Polizei bekannt gab, der afghanische Rapefugee sei lediglich ein „Verfahrensbeteilgter“, also ein Zeuge, kein Verdächtiger oder Beschuldigter, dem widerspricht aber die Tatsache, dass der Hindukusch-Mann seit Sonntag in Untersuchungshaft sitzt! Ein Salut an den ehrlichen SPD’ler, der die Fakenews der Polizei als solche enttarnte!

Verdächtiger nur Verfahrensbeteiligter

Von der Polizei hieß es dazu allerdings, der Mann werde in den Akten lediglich als Verfahrensbeteiligter geführt. Bei der Personenkontrolle eine Stunde vor der mutmaßlichen Vergewaltigung sei den Streifenbeamten der Mann aus früheren Einsätzen allerdings bekannt gewesen.

Alter des Mädchens war nicht bekannt

Außerdem korrigierte die Polizei ihre eigene Darstellung, wonach bei dieser Kontrolle am Sonntagabend bereits bekannt war, dass das Mädchen 14 Jahre alt ist. Nach Angaben der Polizeisprecherin gab es für die Streifenbeamten keinen Anlass, nach dem Alter des Mädchens zu fragen. Außerdem erschien es den Polizisten älter als 14 Jahre. Der 22-Jährige wird verdächtigt, das Mädchen vergewaltigt zu haben. Seit Sonntag sitzt er deshalb in Untersuchungshaft.

Quelle: mdr.de

Den Asyl-Irrsinn beenden: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren