Unzensierte Live-Aufnahmen aus Rigaer Str. bei Terroranschlag gegen Polizei


Zusendung: „Dieses Video zeigt erstmalig gelungenes, unzensiertes Bildmaterial aus dem direkten Sperrzonenbereich der durch polizeiliche Hundertschaften isolierten Rigaer Straße. Das begehen und filmen ist nur unter Lebensgefahr möglich.

Deutlich erkennbar die Täter, welche alle Klichees erfüllen: ungepflegtes, asoziales Erscheinungsbild, vornehmlich schwarz gekleidet, offener Drogen- und Alkoholkonsum, sichtbar gewaltbereit.

Seit Tagen ist das offiziell als Gefahrengebiet eingestufte Areal im Umkreis von 500m komplett gesperrt, seit die Polizei die Herzkammer der autonomen linksextremen Szene in der Rigaer94 unter Einsatz von SEK, Polizei Hundertschaften und Security hat räumen lassen. Es wurde ein Waffenlager ausgehoben und ein riesiger Fahrradfuhrpark abtransportiert, mit denen die autonomen Banden Nachts in Konvois auf Terrortour gingen.

Seitdem riefen die Täter der Rigaer den „Tag X“ aus, und fordern Berlin ins Chaos zu stürzen und brennen zu lassen. Bisher verging keine Nacht, an dem es nicht zu Brandanschlägen kam.

Während der Begehung kam es zu dem abendlichen Psychoterror gegen die Polizei, wo hunderte Anwohner lautstark mit Kochtöpfen und Pfannen Krach machen, die Aktion wird verharmlosend als „Demo“ getarnt. Diese besonders perfiden, kollektiven Lärm-Terrorangriffe gegen die Polizei sollen diese psychologisch zermürben und zum überreagieren zwingen. Auf internen Twitterkanälen(Stichwort #Rigaer) hofft man auf Angriffe gegen „Bewohner“ und das Verwenden der Schusswaffe, um dieses dann medial gegen die Stadt zu verwenden, wie vorher bereits geschehen.

Die Aktion ist hunderte Meter zu hören und ging über 45min. Eine unvorstellbar belastende Qual, für die wenigen unschuldigen Anwohner. Da sich allerdings mehrere hundert Personen und damit ein Großteil der Straße an der Aktion beteiligte, muss man wohl leider von einer Kollektivschuld ausgehen mit entsprechenden rechtsstaatlichen Konsequenzen…“

zum Thema #Rigaer94:

Wer sind die linken Flüchtlingsgegner in Berlin?


Kommentar verfassen