Über die Flüchtlings-Terror-Zelle in Chemnitz der Ticker


Hier nocheinmal der zeitliche Ablauf und Überblich über die #refugee-Terror-Zelle in #chemnitz. In wieviel Neubaugebieten in Deutschland werden noch solche Terrorzellen von Flüchtlingen unterhalten? Sind wir noch sicher? Nach Chemnitz sollte es jedem auch #refugeeswelcome-Kriminellen klar sein, dass er das nächste Opfer dieser Islam-Fanatiker sein kann. Wahrscheinlich genau deswegen kämpfen diese Refugee-Hilfsvereinskriminellen mit aller Macht dafür, dass die Flüchtlinge konzentriert fernab ihrer wohlbehüteten Wohngegenden in Neubauvierteln bei oft sozial schwachen Familien untergebracht werden. Weil sie wissen, dass diese nicht die Verbindung zu Parteimafia und Rathäusern haben, sich effektiv gegen die Zuweisung der potentiellen Terroristen in ihre Wohnviertel zu wehren.

Ticker: Geplanter Terroranschlag – Mögliche Anschlagsziele: Berliner Flughäfen – Ermittler geben am Montag Auskunft

Nach dem Fund von hochexplosivem Sprengstoff in einer Wohnung in Chemnitz fahndet die Polizei bundesweit nach einem mutmaßlichen Islamisten aus Syrien. Das Geschehen im Ticker.

erschienen am 09.10.2016

19.28 Uhr: Nach dem Anti-Terror-Einsatz ingeben die Ermittler am Montag (13.30 Uhr) Auskunft zum Geschehen und den Erkenntnissen zu dem flüchtigen mutmaßlichen Islamisten. Auch Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der Präsident des Landeskriminalamtes (LKA), Jörg Michaelis, werden erwartet.

19.04 Uhr: Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», NDR und WDR fanden sich in der Chemnitzer Wohnung an der Straße Usti nad Labem etwa 500 Gramm bereits gemischter Sprengstoff und etwa ein weiteres Kilogramm Chemikalien, die zum Bombenbau geeignet sind. Außerdem stellte die Polizei Zünder sicher und Teile, die nach erster Bewertung zur Herstellung von Rohrbomben gedient haben könnten. Dem Bericht zufolge stand der Syrer offenbar über das Internet in Verbindung mit dem IS, auch über ein mögliches Ziel war anscheinend schon diskutiert worden – die Rede war von Berliner Flughäfen.

weiter auf freiepresse.de

Reklame:

Protst braucht Druck

 

bombmichnicht


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren