Über 200.000,00 Euro für Flüchtlings-Gehweg


image_print

Weil die Neubürger nicht vernünftig und leise durch die Stadt gehen können und Anwohner belästigen, bekommen sie jetzt einen eigenen Gehweg. Das hätten die Stadtvorderen von Schilda nicht besser hinbekommen:

„Die Sigmaringer Stadtverwaltung möchte einen Gehweg entlang der Binger Straße zwischen dem Kreisverkehr bei der Shell-Tankstelle und dem Haus am Riedbaum bauen. Der Verkehrsausschuss des Gemeinderats soll sich am Mittwoch mit dem Vorschlag befassen. Die Baukosten belaufen sich auf 215 000 Euro. Das Land würde den Bau mit einem Betrag zwischen 80 000 und 90 000 Euro fördern.

Das Wort „Flüchtlinge“ kommt in der Sitzungsvorlage nicht vor. Doch genau um die Flüchtlinge geht es. „Seit dem Ende der militärischen Nutzung der Graf-Stauffenberg-Kaserne kommt es zu einer deutlichen Steigerung des Fußgängerverkehrs in Richtung Stadt“, umschreibt die Stadtverwaltung. Gemeint sind die Flüchtlinge, die von der Erstaufnahmestelle in die Stadt laufen. Häufig kommt es laut Anwohnern an der Riedlinger Straße zu Ruhestörungen. Er könne nachts regelmäßig nicht mehr schlafen, sagt der in dem Quartier lebende Sigmaringer Geschäftsmann Ralf Fessler.“

weiter auf: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Gehweg-soll-Ruhe-vor-Fluechtlingen-bringen-_arid,10537114_toid,623.html

Reklame:

Protst braucht Druck


Kommentar verfassen