Trump verzichtet auf Präsidenten-Gehalt


Eine Geste, welche KEINE unserer amtierenden Politmaden machen würde, angefangen vom kleinsten Bürgermeister über Abgeordnete bis zur Kanzlerin und Bundespräsidenten. Deren Problem ist auch, dass sie selbst meist noch nie in einem selbstversorgenden Beruf gearbeitet, sondern schon immer NUR dem Steuerzahler auf der Tasche lagen UND das ausgeübte Amt einzig dem Zweck dient, sich mühelos die Taschen mit Steuerkohle vollzustopfen…

trump-gehalt

«Ich nehme keinen Dollar»

Und noch etwas ist anders bei Trump: Er will als Präsident keinen Lohn beziehen. Eigentlich würde er 400’000 Dollar pro Jahr bekommen.

«Mein erste Tat als Präsident wird sein, auf meinen Lohn zu verzichten», sagte er letztes Jahr auf einer Wahlveranstaltung in New Hampshire. Das sei «not a big deal» für ihn.

Weiter auf blick.ch

Fix das Shirt holen, welches Gutmenschen auf die Palme bringt 😀

trump_tattoo


6 Comments

  1. Ich kann nur hoffen….dass er nicht per se darauf verzichtet….sondern es gezielt dahin spendet…wo es wirklich gebraucht wird…Was für eine großartige Geste….obwohl es natürlich steuerlich und auch sonst ein sehr kluger Schachzug ist….Er stopft damit allen Gegnern das Schand- und Lügenmaul….und wird somit weitere Anhänger finden….Trotzdem bin ich schon sehr überrascht von der Summe….verglichen mit den überzogenen Gehältern der Wirtschaftsbosse und Funktionäre sind das wirklich nur Peanuts…

  2. Kistler Peter

    Ich habe immer angedeutet, dass unsere Politiker zu hohe Löhne beziehen. Man muss nicht gratis arbeiten, aber verglichen mit anderen Staaten und der Kaufkraft verdienen unsere Politiker zuviel. Genau diese Leute jammern dem Volk das ganze Jahr auf hohem Niveau die Zukunftsmisere vor und sind nicht bereit, eine verbesserte AHV-Lösung zu präsentieren. Dafür gibt es genügend Beispiele.

  3. Franco

    Lohn für den Dienst für die Monopole. Und verdienen kann man das nicht. Letztendlich wird die Masse der Leute mit Niedrigstlöhnen abhängig gehalten, damit das parasitäre System ihrer Bestimmung nachkommt.

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren