SPD mißbilligt Glückwünsche der AfD an Trump


Wie erbärmlich ist das denn. Wenn die gesamte Riege der Altparteien aufs falsche Pferd gesetzt haben, sollen die anderen jetzt auch schmollend in der Ecke stehen müssen? Die AfD hatte doch auch schon VOR der Wahl zu Trump gehalten, schon allein, um KILLARY zu verhindern. Ihr werdet Eure Wendehalsfähigkeit schon noch beweisen 😀 SPD unter 5 %!

spd-tante

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat die AfD kritisiert, weil sie die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten gutheißt.

„Die AfD nimmt sich einen hemmungslosen Egoisten zum Vorbild“, sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Donald Trump hat im Wahlkampf aus seiner Verachtung für Frauen, Muslime und Homosexuelle keinen Hehl gemacht. Sein Wahlkampf hinterlässt ein verstörtes Land.“

weiter auf epochtimes.de

goodmorningtrump


3 Comments

  1. K.-H. Landen

    Text nachgebessert….
    ….und wenn die SPD glaubt, dass Sie einem rechtmäßig gewählten Präsidenten nicht gratulieren muss dann sollte sich mal Fragen warum Sie immer mehr gestandene Wähler verliert.
    Ihr solltet mal wirklich in Euch gehen bevor Ihr ein solch dekadentes Verhalten an den Tag legt. Dieser Präsident hat sich nicht alleine an diese Stelle gewählt.
    Viel bedenklicher ist, dass sich eine Mehrheit in den USA findet die sich mit diesem Despoten verbunden fühlt.

    Wenn dieses Gedankengut weiterhin in der SPD vorherrscht, werdet Ihr mit mir den letzten Wähler verlieren der bisher all Eure Dummheiten hingenommen hat.

  2. Smellcaster

    Die Spezialdemokraten müssen nicht gratulieren, das ist deren Entscheidung. Aber nun hat die so dermaßen böse Alternative für Deutschland ihm gratuliert oh mein Gott wie kann sie bloss. Demokratie kann doch nicht funktionieren wenn immer die Falschen gewählt werden. Was wäre denn wenn die Clinton es geworden wäre ? wie lange hätte es gedauert bis sie sich ernsthaft mit Putin angelegt hätte ? gut, is Spekulation aber ich fand Bernie Sanders eine gute Wahl. Leider hatte er nicht genügend Unterstützung also wurde das dann nichts. Mein Vorposter hat behauptet das sich eine Mehrheit mit Trump verbunden fühlt. Halte ich für dünnes Eis, viele haben ihn gewählt weil er eben nicht aus dem Politbusiness kommt und daher für die Politikerkaste unberechenbar ist. Wie ist es denn bei uns ? die Wähler haben sich alle mit den Programmen der verschiedenen Parteien auseinander gesetzt und daraufhin ihre Wahl getroffen ? Tun Unionswähler schon seid langen nicht mehr. Die Alternative für Deutschland ist nicht so groß weil ihre Wähler sich alle so doll mit ihr verbunden fühlen und das Programm unterstützen. Sie wählen eine neue Partei die ihnen verspricht für frischen Wind zu sorgen und damit die Altparteien entweder aufwachen oder in der Versenkung verschwinden weil diese die Wähler nicht mehr ernst nehmen. In Deutschland kommt noch erschwerend hinzu das nur etwa die Hälfte derjenigen die wählen dürften es überhaupt tun. Die anderen haben an dem Sonntag was besseres zu tun oder schlafen einfach nur aus. Viele haben einfach aufgegeben oder versuchen es auf andere Art und Weise wie z.B. PEgIdA.

  3. Karl-Heinz Landen

    Die falsche Partei?
    Die richtige Partei?
    Welche sind denn bei uns die richtigen oder falschen Volksvertreter?

    Ich nehme nur noch folgende politische Karriereabläufe wahr…
    Ortsverein…mit dem Strom schwimmen…im Bezirksrathaus mit dem Strom schwimmen…..im Stadtrat…mit dem Strom schwimmen…im Landtag…im Bundestag…..im Europäischen Parlament…..na das ist doch ein schöner Karriereablauf. Danach kann ich mich immer noch von denjenigen kaufen lassen die mich auf meinem politischen Karriereweg finanziert und meine Meinung bis dahin bezahlt haben.
    Alternativ kann man auch danach nach Russland gehen um seine bis dahin von dort aus finanzierte Lobbyarbeit fortzusetzen.

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren