Sollte Adrian Ursache durch das SEK in Innenminister-Auftrag liquidiert werden?


Alles deutet auf dieses Szenario hin. Der Prozess hat sich längst gewendet. Dass die Polizei zuerst schoss und sogar als EINZIGE, scheint jetzt auch dem letzten Beobachter klar zu werden. Die SEK-Beamten schossen zuerst. 6 Kugeln durchsiebten Adrians Körper. Doch die Liquidation schlug fehl. Er überlebte. Nur deshalb gibt es überhaupt dieses Verfahren. Wieder ein grober Fehler vom tiefen Staat (Nach dem ungeplanten Überleben von Beate Zschäpe vom angeblichen NSU). Inwieweit der Innenminister bei diesem geplanten Autragsmord involviert ist, muss der weitere Verlauf des Verfahrens zeigen. Dass Adrian Ursache eigentlich eher heute als morgen auf freien Fuß gesetzt werden muss, ist jetzt schon klar. Der angebliche Mordversuch (mit einer Schreckschusswaffe!) ist nicht mehr haltbar. Das SEK stürmte in einer vermutlichen Übung mit Polizeianwärtern das Grundstück und Adrian Ursache wurde einfach zusammengeschossen. Ein Zeuge auf einem Video, welches jetzt in das Verfahren gebracht wurde: “Jetzt müsst Ihr mich auch erschieße. Ich habe alles gesehen.”…

„Jetzt musst du mich auch erschießen, weil ich gesehen habe, was ihr gemacht habt“

Die Verteidigung nun glaubt, den Mann in der Lederjacke identifiziert zu haben, der nach den Videobildern zudem die gesamte Schießerei aus nur vier Metern Entfernung beobachtet habe. Magerl zitiert aus dem Videoband: „Nach den Schüssen sagt der Mann zu dem SEK-Beamten mit der Videokamera: Jetzt musst du mich auch erschießen, weil ich gesehen habe, was ihr gemacht habt.“

– Quelle: https://www.mz-web.de/29277654 ©2017

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)

 


One Comment

  1. Pingback: Sollte Adrian Ursache durch das SEK in Innenminister-Auftrag liquidiert werden? – ffd365.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.