Sexdschihad: Junge Mutter vor Augen des Kleinkindes durch Flüchtlinge vergewaltigt


image_print

Der Sex-Jihad ist in Deutschland mit aller Brutalität angekommen. Erst kürzlich berichteten wir über eine Vergewaltigung einer wehrlosen Omi, deren Gesicht zerschnitten und danach durch den Wirtschaftsflüchtling mit der Zunge abgeleckt wurde. Täglich vergewaltigen Muslime, meist Afro-Araber, aber auch Türken und Albaner massenweise deutsche Mädchen und Frauen, Kleinkinder und sogar Männer. Über die ekelhaftesten Fälle berichten wir ausführlich. Diese schwerste Vergewaltigungswelle seit dem 2. Weltkrieg ist der Politik bestens bekannt, allerdings versucht sie diese Art des islamischen Terrors unter den Tisch zu kehren, nimmt den Begriff “Sex Jihad” aus Angst vor Bürgerrevolte nicht in den Mund, während das deutsche und österreichische Volk leidet wie seit den Weltkriegen nicht mehr.

Die Medien Übernehmen die Vertuschungssprache der Polizei, nennen es “Übergriff” oder “Missbrauch” – hat das Verniedlichen System? Ist die Presse angewiesen?

Was ist geschehen:
Die junge Mutter (23) spazierte bereits am Samstag, den 1. Oktober mit ihrem kleinen Sohn friedlich im Lüneburger Kurpark, sie hielten sich am Ententeich auf, als sich die Sex Jihadisten heimtückisch von hinten heranpirschten. Plötzlich nahmen sie Anlauf, stießen die Mutter und das Kleinkind brutal von hinten zu Boden. Während der eine das Kind festhielt, vergewaltigte der andere die junge Frau unvermittelt und brutal vor den Augen des kleinen Jungen, der versuchte der Mutter zu helfen.
Erstaunlich ist, wie die Tat von allen Seiten verniedlicht wird. Die Polizei nennt es “Übergriff”, die Medien “Missbrauch”. Beide Begriffe sind grundfalsch und leiten die Bevölkerung in die Irre. Bei dem Wort “Übergriff” drängen sich Vorstellungen etwa des Busengrapschens auf. Der Begriff “sexueller Missbrauch” ist klar definiert, im Strafrecht versteht man darunter, die sexuellen Handlungen an Widerstandsunfähigen (z.B. Bewusstlosen oder psychisch Unzurechnungsfähigen) und Kindern.

Sie pirschten sich am Ententeich von hinten an das Kleinkind und die Mutter heran, stießen beide zu Boden, der Kleine Bub wollte helfen, wurde in den Würgegriff genommen und musste alles mit ansehen

Weiter auf: Rapefugees.net

Angesichts der immer schrecklicheren Ausmaße der islamischen Vergewaltigungswelle empfehlen wir, schleunigst auch über unkonventionelle Entspannungsmethoden dieser Triebtäter nachzudenken:

Reklame:

Protst braucht Druck

 

islamistsnotwelcome


Kommentar verfassen