Sänger der Eagles of Death Metal darf nicht ins Bataclan


image_print

Weil er die Wahrheit über den Bataclan-Terror-Überfall durch Islamisten (130 Tote) aussprach, wurde der Sänger der damals gerade spielenden Band „Eagles of Death Metal“ am letzten Wochenende aus dem Bataclan geworfen. Der Manager vergesse nicht… Klar ist es naheliegend, dass die die muslimische Security die Terroristen erst reingelassen hatte. Ob sie in die Anschlagspläne involviert waren, ist nicht bekannt. Dass Muslime in der ganzen Welt die Anschläge danach gefeiert haben, ist auch in den sozialen Netzwerken dokumentiert worden. Ach ja, die Täter waren übrigens RESTLOS „Flüchtlinge“.

bataclan-terror

Sänger verdächtigte Sicherheitsleute des Bataclan

Sänger Hughes war einer der beiden Bandmitglieder, denen der Besuch des Konzerts verweigert wurde. Er hatte im März in einem Interview mit einem US-Fernsehsender gesagt, der Anschlag am 13. November sei im Inneren des Konzertsaals ausgelöst worden. Hughes verdächtigte in dem Zusammenhang Sicherheitsleute des Bataclan.

In einem weiteren Interview, das er der als extremistisch geltenden US-Zeitschrift „Taki’s“ gab, sagte Hughes, er habe während des Angriffs „gesehen, wie Muslime auf der Straße feierten“.

130 Menschen starben bei Anschlägen

weiter auf focus.de

Wir sollten anfangen, uns selbst zu schützen…

fingerweg

 

Kommentar verfassen