Nordafrikaner verwandeln Linzer Bahnhof in „Hölle“ für einheimische Frauen


image_print

#refugeeswelcome to #austria #österreich

refugeeslinz

Hier sollten eindeutig diejenigen der Refugees ihre Stimme laut werden lassen, die nicht so sind. Sonst überlassen sie die Bildung der Vorurteile wirklich diesen Typen dort :/

Linz. Der Bahnhof der oberösterreichischen Stadt Linz wird zusehends zu einer No-Go-Area für einheimische Frauen. Sexuelle Übergriffe von Nordafrikanern sind dort, aber auch in anderen Bereichen der Stadt an der Tagesordnung. Eine Einwohnerin berichtete gegenüber der britischen Mail Online: „Es ist schrecklich. Ich habe Angst. Sie sind wie wilde Tiere – betrunken und einfach überall.“ Sie würde lieber „ein Taxi in die Hölle [nehmen], als dort hineinzugehen“.

Das Netz-Magazin oe24.at berichtete bereits in den vergangenen Wochen über massive Probleme mit jungen aggressiven Männern aus Algerien, Marokko und Tunesien. „Die Vergehen reichen von Störung der öffentlichen Ordnung über gefährliche Drohung bis zu schwerer Körperverletzung“, so ein Polizeisprecher.

Um der Lage Herr zu werden, verstärkte die Polizei ihre Präsenz am Bahnhof und versucht seit einigen Tagen, die Nordafrikaner in den Griff zu bekommen. Allerdings: „Diese Klientel ist sehr schwer in den Griff zu bekommen“, betont Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. „Aber diese Leute wissen genau, daß sie es bei uns nicht mit der marokkanischen Polizei zu tun haben, sondern mit Beamten, die die Menschenrechte achten.“ Obwohl das Gros der nordafrikanischen Unruhestifter eigentlich abgeschoben werden müßte, sei dies in der Praxis nicht umsetzbar, so Pilsl.

Bereits Anfang Februar hatte ÖVP-Landesvater Josef Pühringer deutliche Worte für die Nordafrikaner gefunden: „Eine kleine Gruppe von Marokkanern gefährdet unsere Polizistinnen und Polizisten und schürt die Ablehnung gegenüber allen Flüchtlingen. Damit muß Schluß sein.“ (sp)

Quelle: http://zuerst.de/2016/02/24/asyl-ansturm-nordafrikaner-verwandeln-linzer-bahnhof-in-hoelle-fuer-einheimische-frauen/

koelnsingtlacht


Kommentar verfassen