Nazi-Blockwartmentalität von LaBim-Gast „B.“


#nazi #blockwart #verhaltenspolizei #orwell

labimordner

Wir erfahren hier nebenbei von einer Vergewaltigung, welche wir NICHT aus der #Lügenpresse vernommen haben. Blockwart B. findet das Engagement der Security zum Schutz der Gäste gar nicht in Ordnung. So dass er der LaBim-Seite öffentlich droht, dass, wenn sie keine Konsequenzen ziehen, er weiter an die Öffentlichkeit ginge mit dem „Fall“. Dabei ist den Ordnern nichts vorzuwerfen, was sich nicht bei anderen Lokalitäten längst als Normalität eingefahren hat. Der Schutz der Gäste geht vor. 

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article150734306/Nordafrikaner-haben-wir-nicht-mehr-reingelassen.html

Schön ist, dass er die „Einzelfälligkeit“ solcher Vorfälle auch nur ins Reich der Angeblichkeit schiebt.

Warum die Gäste in einem „alternativen Club“ weniger Schutz verdienen als anderswo, verrät B. nicht. Er weisst aber nochmal auf seine Wichtigkeit für den Club hin, weil er ja auch schon mal drin gespielt habe 😀 😀 😀 Quasi können die Clubbetreiber auf einen so wertvollen Gast wie B. nicht verzichten, meint er. Klar, solange Steuerzahler für das Taschengeld von B. aufkommen, welches er dann in dem Club in Sterni umsetzt, mag er Recht haben…

„Hallo La Bim, hallo TTGL-Team,
meine Freundin hat heute Abend ein paar nette Leute kennengelernt und wollte zusammen mit ihnen heute mit euch feiern zu „time to get lost“. Leider haben eure Türsteher den Eintritt diesen Menschen aufgrund ihrer afghanischen Herkunft verweigert. Nach mehrmaligen Nachhaken gab es die Antwort, dass ein Mädchen vor 3 Wochen vergewaltigt wurde, weshalb Menschen afghanischer Herkunft nicht mehr zu der Party zugelassen wären. Die Gruppe, die sich zwar offen aber keinesfalls übergriffig verhielt, wurde nach langer Diskussion nach Hause geschickt.
Ich bin wütend über derartig rassistischer Türpolitik. Wegen angeblicher Einzelfälle sollte niemals ein Mensch aufgrund seiner Nationalität ausgeschlossen werden! Erst recht kein Club der sich auch nur ansatzweise alternativ darstellt. Versteht mich nicht falsch. Wenn jemand eine Frau gegen ihren Willen anfasst oder gar vergewaltigt, gehört er sofort und ohne Diskussion rausgeschmissen. Was das mit den besagten Menschen zutun hat verstehe ich nicht.
Ich bin enttäuscht. So war ich bis jetzt gerne Gast bei euren Partys und habe auch schon mehrmals Konzerte in euren Räumen gespielt. Ich hoffe auf eine Antwort, sonst sehe ich mich gezwungen mit diesem Thema weiter in die Öffentlichkeit zu treten.

Quelle: Facebook


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren