Millionenschaden bei der Asylbewerberunterbringung


image_print

#refugeeswelcome to #berlin #lageso

lageso

Die Berliner Behörde Lageso hat einen Schaden in Millionenhöhe verursacht, weil sie Unterkünfte für Asylbewerber unwirtschaftlich organisierte. Das zeigt ein verheerender Prüfbericht.

Dem Land Berlin und mithin dem Steuerzahler ist durch unwirtschaftliches Verhalten der Lageso-Behörde bei der Asylbewerber-Unterbringung ein finanzieller Schaden von bisher mindestens 1,6 Millionen Euro, vielleicht sogar 3,7 Millionen Euro entstanden. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Zwischenbericht der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales hervor, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

Lageso steht für Landesamt für Gesundheit und Soziales. Gesichert ist demnach ein Schaden von 1,6 Millionen Euro für das Land. Noch zu prüfen seien weitere mögliche Schäden über 2,1 Millionen Euro.

In dem Bericht wurden die wichtigsten Verwaltungsvorgänge sämtlicher Einrichtungen der Flüchtlingsunterbringung in der Zeit von Januar 2010 bis Juli 2015 einer „vertieften“ Auswertung unterzogen. Hierzu haben vier erfahrene Betriebsprüfer der Berliner Finanzämter in knapp vier Monaten etwa 200 Aktenordner zu 66 Einrichtungen der Flüchtlingsunterbringung gesichtet.

Volltext auf FAZ


One Comment

  1. Achim

    Zur Rechenschaft ziehen damit nicht noch mehr Steuergelder verschwendet wird. Wird zeit das die da nicht alles machen können was die wollen und Mathematik war ja eh nicht Ihre stärke und wird es nicht werden.

Kommentar verfassen