Michael Winklers Tageskommentar – 9.6.16


image_print

In der Türkei herrscht Bombenstimmung, da greift der Muselterror um sich. Aber wer will schon in die Türkei? Urlaub bei Muselmanen war früher schöner, als die Musels noch nicht manisch geworden waren. Wer schon gebucht hat, muß gegebenenfalls Stornogebühren bezahlen, da sich das merkeldeutsche Auswärtige Amt weigert, eine Reisewarnung auszusprechen. Aus lauter Rücksicht auf den großprächtigen Sultan und Angela die Selbstherrliche Merkel, die ein Abkommen geschlossen haben, das inzwischen zum Glück geplatzt ist. Danach hätten wir 500.000 syrische Analphabeten aus der Türkei abholen und dafür sechs Milliarden an Erdogan zahlen müssen.

Das Bundesamt für Migrations- und Flüchtlingslügen behauptet, daß über den Familiennachzug nur 500.000 „Syrer“ ins Land kämen. Jeder „Flüchtling“ würde im Durchschnitt nur eine Person nach Deutschland holen wollen. Die Wahrheitsmedien zeigten so eine Familienzusammenführung, der eine „Syrer“ hatte seine Frau und mindestens drei Kinder in die Arme geschlossen. In Dänemark hat ein einzelner „Schutzsuchender“ drei Ehefrauen und 20 Kinder nachgeholt. Und in großer Dankbarkeit verkündet, daß er es als Katastrophe ansähe, würde eines seiner Kinder einen Dänen heiraten wollen. Die durchschnittliche Familie im Nahen Osten und in Nordafrika hat sieben Kinder. Dazu kommen die Mutter und vier Großeltern, die ihrerseits weitere Kinder haben, die nach Deutschland geholt werden müssen… Also, liebes BAMF, wenn Ihr schon lügt, bitte ein wenig geschickter, ja?

Die FPÖ geht gegen die geschobenen Präsidentenwahlen in Österreich juristisch vor. Die Anfechtung beschränkt sich jedoch nur auf Formalien, so daß es unwahrscheinlich ist, daß das Ergebnis revidiert wird oder es gar zu Neuwahlen kommt. Österreich hat sich bei den Wahlen am 22. Mai als reines Wunderland erwiesen. In einigen Wahlbezirken gab es Wahlbeteiligungen weit über 100%, 14jährige haben Wahlberechtigungen erhalten, die Briefwahlstimmen wurden zu früh geöffnet und von den falschen Leuten ausgezählt, und als Krönung des Ganzen sind 150.000 Briefwahlstimmen „naß“ und damit ungültig geworden. Ein paar Unregelmäßigkeiten zu viel, wenn gerade einmal 30.000 Stimmen den Ausschlag gegeben haben.

Deutschland hat seine beste Schule prämiert. Diese und eine bayerische Privatschule, die unter die Auswahl der besten 14 gekommen war, sind im Fernsehen gezeigt worden. Es gab massenhaft Lehrerinnen und sonstige Betreuerinnen, hochwertige technische Ausstattung, allerdings keine Ausländer. Nirgendwo war ein Muselmane zu sehen, nicht mal ein Dunkelhäutiger spazierte ins Bild. Die Kinder haben alle Deutsch gesprochen, und eine Mutter hat erzählt, an seiner früheren (öffentlichen) Schule sei ihr Sohn nur gemobbt worden, hier hingegen ginge es ihm gut. Ob da eventuell ein Zusammenhang bestehen könnte, wegen der fehlenden Ausländer, haben die Wahrheitsmedien nicht berichtet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa angesichts immer größerer Hürden für Migranten eindringlich vor einer Einigelung gewarnt. „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“ Aha. Der Herr hat demnach keine Ahnung von Genetik und den Gebräuchen der Muselmanen. Gerade die sind es, die durch fortlaufende Verwandtenehen immer weiter degenerieren und eine Blutauffrischung dringend bedürften. Es wäre also sinnvoll, die semitischen Völker des Nahen Ostens und Nordafrikas mit den negroiden Völkern südlich der Sahara zu vermischen. Europa hingegen ist die letzten 5.000 Jahre hervorragend gediehen, abgesehen von ein paar Königshäusern, die ebenfalls Verwandtenehen eingegangen sind. Genetische Probleme haben wir eher wegen der Einwanderer, da diese die herausragenden Eigenschaften der Europäer – Intelligenz, Kreativität, Anpassungsfähigkeit – verwässern.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen