Michael Winklers Tageskommentar – 7.6.16


image_print

Man stelle sich vor, da opfert jemand ein lieb gewonnenes Andenken an die eigene Militärzeit und schenkt es Heiko „Ehrenburg“ Maas, und die Giftspritze der Merkel-Regierung hat keine Lust, die 9mm-Patrone zu benutzen. Dabei wäre russisches Roulette so einfach… Er leiht sich eine Pistole von seinen Leibwächtern, schiebt die eine Patrone ins zwölfschüssige Magazin, richtet die Pistole gegen seine Schläfe, und schon gibt es einen befreienden Schlag für die politische Diskussionskultur in Merkeldeutschland.

Na schön, jetzt ist es offiziell: der GAU aller Bundespräsidenten hört auf. Er hat auch wahrlich genug Schaden angerichtet. Wir verdanken ihm den Ausdruck „Dunkeldeutschland“, die Spaltung der Republik in anständige deutsche Patrioten und jene Schlafmenschen, die dem System noch immer vertrauen. Angeblich wollten 70% der Deutschen, daß der GAU weitermacht, vermutlich hat jenes Institut die Umfrage durchgeführt, das früher für den ADAC gearbeitet hat. Historisch geht damit nicht der Lotse von Bord, sondern eine Ratte verläßt das sinkende Schiff. Wer wäre der ideale Nachfolger? Egon Krenz! Er stammt wie Gauck aus der DDR, hatte dort gute Verbindungen zu höchsten SED-Kreisen, wie Gauck und Merkel. Außerdem hat Egon Krenz schon Erfahrungen mit einem untergehenden Staat gesammelt, da kann er die BRD doch wunderbar repräsentieren.

Im 2013 aufgelegten Fluthilfefonds des Bundes haben sich vier Milliarden Euro angesammelt, mit denen die Opfer von Hochwasserkatastrophen unterstützt werden sollen. Allerdings hat die Merkelregierung nicht vor, dieses Geld für die Opfer der jüngsten Überschwemmungen herauszurücken. Offiziell seien die betroffenen Länder Baden-Württemberg und Bayern finanzstark genug, um diesen Schaden aus eigener Kraft zu bewältigen, außerdem sei der Fonds nur bei deutschlandweiten Fluten zuständig. Einzahlungen aus diesen Ländern hat der Fluthilfefonds jedoch bereitwillig angenommen. Allerdings darf man sich diesen Fonds nicht als einen Juliusturm vorstellen, in dem das Geld wie im Dagobert Duckschen Geldspeicher gelagert wird. Das ist nicht mehr als ein Konto, ein paar Zahlen in einem Rechner. Das Geld selbst hat die Bundesregierung längst ausgegeben, als Gehälter für die Merkeljugend, um gegen aufrechte Deutsche zu randalieren, zum Unterhalt der Schiffe, die vor Libyen Asylbetrüger aus selbst verursachter Seenot retten und nach Italien schaffen, für „Flüchtlings“-Unterkünfte und schicke neue Dienstwagen. Für das Volk, das dieses Geld erarbeitet hat, bleibt bei solcher Mißwirtschaft natürlich nichts übrig.

Stuttgart 21 ist finanziell aus dem Ruder gelaufen. Die 6,5 Milliarden Euro, die bis 2023 veranschlagt wurden, sind bereits 2016 aufgebraucht. Angeblich sind gerade noch 15 Millionen Euro in der Kasse. Offenbar hat man im Musterland der schwäbischen Hausfrau das Haushalten verlernt. Andererseits, dort hat man schon zweimal die Grüninnen zur stärksten Partei gewählt, das sind klare Verfallsanzeichen. Sobald Politiker mitreden – und die reden überall mit – klappt nichts mehr. Nebenan, in der Schweiz, geht alles, doch die haben dort keine Obergrünin Kretschfrau, keinen Bahnchef Grube, keinen Verkehrsminister Dobrindt und keine Merkel, die nichts kann, nichts darstellt und nichts arbeitet. Vielleicht sollte man das Ganze neu denken: Schlagt sie alle XXX und nehmt wieder einen König. Ich weiß zwar auch nicht, ob es dann besser wird, aber zumindest hätte man es versucht.

An der Grenze der Ukraine wurde ein „Franzose“ festgenommen, der mit fünf Kalaschnikows mit je 1080 Schuß Munition, fünf Panzerfäusten und 125 Kilogramm Sprengstoff mit Zündern nach Hause wollte, um dort eine Moschee, eine Synagoge und ein paar Behörden umzugestalten. Bis zu 15 Anschläge sollten mit diesem Arsenal durchgeführt werden. Da die Wahrheitsmedien von „rechtsradikal“ sprechen, dürfte es sich um einen korantreuen Muslim mit französischen Paß handeln, der den Auftrag des Islamischen Staates ausführen wollte, anläßlich des Ramadan möglichst viele Ungläubige zu töten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen