Michael Winklers Tageskommentar – 4.6.16


image_print

Es ist passiert: Wir werden für die Hochwasserkatastrophe keinen einzigen Wiederaufbautürken erhalten, sogar jene, die schon im Land sind, werden nicht mit anpacken. Für den großprächtigen Sultan sind diese Hochwässer die gerechte Strafe Allahs, die sich Merkeldeutschland dafür verdient hat, daß es sich erdreistet hat, den Völkermord an den Armeniern Völkermord zu nennen. Geschichte sei Sache der Historiker, nicht der Politiker, belehren uns die Türken. Was sie allerdings nicht gehindert hat, den 563. Jahrestag der Eroberung Konstantinopels zu feiern.

Auf türkischer Seite wird übrigens das Argument vorgetragen, daß es nirgendwo ein Dokument gibt, das den Völkermord an den Armeniern befiehlt. Während in deutschen Wahrheitsmedien behauptet wird, daß es beim „Holocaust“ anders sei, trifft in Wahrheit dasselbe zu: Es gibt nirgendwo ein deutsches Regierungs-Dokument, in dem die Vernichtung der Juden befohlen wird. Selbst die ach so berühmte Wannsee-Konferenz hat nur beschlossen, die Juden beim Straßenbau im Osten zu Tode zu schinden. Von Konzentrationslagern und Gaskammern steht da nirgendwo etwas. Insofern sind die Beschlüsse der Wannsee-Konferenz nie umgesetzt worden.

Der Wahlkampfhelfer, der mit seiner Messerattacke Henriette Reker zum Posten der Kölner Oberbürgermeisterin verholfen hat, wollte eigentlich Angela die Selbstherrliche Merkel töten und so ein Zeichen gegen die „Flüchtlings“-Schwemme setzen, behaupten die Wahrheitsmedien. Allerdings sei die bunte Kanzlerin zu streng bewacht worden, um an sie heranzukommen. Ich gebe zu, mit einem simplen Messer ist das tatsächlich schwer, aber mit geschickter Planung und einigem Aufwand geht das schon. Man muß natürlich Nerven haben, sich also beim Tyrannenmord geschickter anstellen als die Herren Elsner und Stauffenberg.

Die sogenannte Bundesarbeitsministerin, die in ihrem Leben noch nie gearbeitet hat, möchte für Asylbetrüger 100.000 Ein-Euro-Jobs schaffen. Allerdings hat sie nicht gesagt, welche Arbeiten die „Fehlqualifizierten“ ausführen könnten, denn für das Zitieren des Korans bezahlt niemand einen Euro die Stunde. Abgesehen davon ist das nicht das, was den Invasoren versprochen wurde: Leichte Arbeit gegen hohe Bezahlung, ein eigenes Haus und willige blonde Frauen. Angeblich soll es für „Integrationsverweigerer“ Sanktionen geben. Wirken würde allerdings nur eine Sanktion: Das, was bei Mensch-Ärgere-Dich-Nicht passiert: Rauswerfen und ab nach Hause!

So ganz nebenbei: Die merkelhaften Minister schwabulieren davon, daß die Invasoren so gerne arbeiten würden, es aber nicht dürfen. Zahlen aus Schweden sagen da etwas ganz anderes. Dort dürfen alle arbeiten, aber nur einer von 301 Zudringlingen tut es tatsächlich. Alle anderen halten nur die Hand auf und stellen Forderungen, was die Schweden noch alles für sie tun könnten.

Weil in der Schweiz eine Abstimmung über ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ ansteht, ist auch hierzulande wieder die Diskussion darüber ausgebrochen. Anstatt Rente, Hartz IV, Krankengeld und sonstige Unterstützungen zu bezahlen, erhält jeder eine auskömmliche Zahlung aus der Staatskasse, wobei es offen ist, ob das 500 Euro oder 1.500 Euro pro Monat sein sollen. Wem das nicht reicht, der kann gerne dazuverdienen, also für mehr Geld arbeiten. Und ja, das würde sogar funktionieren, wenn man es richtig organisiert. Erstens, das Grundeinkommen erhalten nur ethnische Deutsche, also niemand, der in den letzten hundert Jahren eingewandert ist. Zweitens, wir ziehen um ganz Deutschland einen Wassergraben. Der braucht nur tausend Kilometer breit zu sein, mit Schießbefehl für die Küstenwache, zur Abwehr möglicher Zudringlinge. Drittens, wir versenken alle heutigen Politiker in diesem Wassergraben, um der Geldverschwendung ein Ende zu setzen. Ich gebe zu, das ist einiger Aufwand, aber das dient einer wirklich guten Sache.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen