Michael Winklers Tageskommentar – 29.10.


image_print

In der Propaganda am Mittag haben sie einen 30jährigen Syrer gezeigt, der als „Flüchtling“ in Deutschland ein Aufenthaltsrecht bekommen hat. Das ZDF hat berichtet, der geschätzte Schutzsuchende käme aus Damaskus, wo er als Diskjockey gearbeitet habe. Damaskus wird von der rechtmäßigen und demokratisch gewählten syrischen Regierung gehalten und ist kein Kriegsgebiet. Wovor dieser Herr geflohen ist? Auch das hat das ZDF verraten: vor dem Militärdienst. Was das Bezahlfernsehen nicht gesagt hat: Im Grundgesetz steht, daß politisch Verfolgte Asyl genießen. Drückeberger sind nicht politisch verfolgt, sie haben deshalb keinerlei Recht auf Asyl in Deutschland. Aber was ist schon das Grundgesetz? Wenn schon die „Reichsbürger“ das nicht beachten, braucht sich das ZDF schon zweimal nicht daran zu halten. Seinen 20jährigen Bruder hat der „Flüchtling“ inzwischen nachgeholt. Der Rest der Familie ist noch dort. In Sicherheit, natürlich.

Aber es gibt noch ein anderes Syrien, jenes Syrien, aus dem die Wahrheitsmedien berichten, daß „die Russen“ eine Schule nahe dem Ort Haas in der Provinz Idlib bombardiert haben. 22 Schüler seien umgekommen, 6 Lehrer, insgesamt 35 Menschen. Es gibt natürlich schöne Bilder dieses Angriffs. Ein silbernes, kaum erkennbares Objekt im blauen Himmel, der das angreifende Flugzeug darstellen soll, aber genausogut ein landendes Spaceshuttle über Florida zeigen könnte. Ein Loch in einer Mauer, davor unbeschädigte Schultische, ein weiteres Bild, auf dem staubige Schulmöbel und ein paar ausgediente Fensterrahmen drapiert sind, ein auf Arabisch herumbrüllender Mann, angeblich ein verzweifelter Vater, und dann zeigt man uns noch ein paar durcheinanderwuselnde Männer mit weißen Schutzhelmen, die vor allem „Allahu akbar“ rufen. Kein Blut, keine Leichen, noch nicht einmal weinende Mütter. Und warum eine Schule „nahe an einer Ortschaft“ steht, also auf dem freien Feld und nicht mittendrin, sagen die Wahrheitsmedien auch nicht. Das alles wirkt unnatürlich, inszeniert. Wir wissen ja, daß die USA und die von ihr unterstützten Terroristen gerne zu schmutzigen Tricks greifen. Aber ein bißchen weniger billig hätte der Trick schon sein dürfen. Hollywood weiß doch, wie sowas geht.

Quelle: Michael Winkler

Protst braucht Druck


One Comment

  1. Menschenrechtler

    Andersdenkende wie Reichsbürger sind Verrückte, die Gefahr geht von ihnen aus, behaupten Psychiater und andere Leute, die keine Zusammenhänge erkennen (wollen).
    Herrschende haben nichts von ihren Vorgängern dazugelernt, denn unsere Gesellschaftsordnung ist nach der unwissenschaftlichen, von Selbstgefälligkeit der Herrschenden geprägten Fiktion konstruiert, wonach sich Herrschende an Recht und Gesetz halten (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/tag/demokratieprinzip). Wer nicht daran glaubt, wird wie in alten Zeiten als verrückt hingestellt.
    Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Herrschende zu oft ihre Macht missbrauchen, vgl. z.B. http://volldraht.de/index.php/politik/8-volldraht/107-der-gewissenlose-mensch-in-politik-wirtschaft-und-medien und http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0901.
    Bürger entwickeln Hass auf unsere Gesellschaftsordnung und deren Repräsentanten, wenn sie durch das von Amtsträgern praktizierte Mobbing merken, dass der gepriesene Rechtsstaat nicht existiert (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=AKl0kNXef-4). Es wird an Tradition und Gepflogenheiten totalitärer Staaten angeknüpft (vgl. http://www.sgipt.org/lit/sonstige/FDRSDuPO.htm), Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform (vgl. u.a. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740). Da wir uns immer mehr vom Rechtsstaat des Grundgesetzes entfernen (vgl. http://hu-marburg.de/homepage/debatte/info.php?id=134), also oft rechtliches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) und Gleichheit vor dem Gesetz (Art. 3 Abs 1 GG) nicht gewährt werden, kann nicht erwartet werden, dass Bürger das unwirksame Grundgesetz akzeptieren. Offenbar bringen Schikanen durch Richter und andere Herrschende auch Bürger darauf, dass die BRD nicht rechtmäßig existiert, vgl. z.B. https://www.youtube.com/watch?v=iramjpMI5TQ&feature=youtu.be, https://www.youtube.com/watch?v=dOK2Ek-WwwY, https://www.youtube.com/watch?v=7gAzBCFfE-4 und ähnliche Videos, auch zum Thema Rechtsbeugung und zu Art. 146 GG. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, sollte die Verhaltensforschung eingeschaltet werden oder es sollten wenigstens bundesweite Volksabstimmungen (vgl. https://www.mehr-demokratie.de/volksabstimmung.html und http://www.bundesstaat-deutschland.de/abstimmung-zur-verfassung/) erlaubt werden, auch wenn das unsere großen Führer(innen) nicht wollen, vgl. z.B. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/13/merkel-lehnt-volksabstimmungen-in-deutschland-ab/ und https://marbec14.wordpress.com/2016/06/04/eu-will-volksabstimmungen-verbieten/. Bürgermitbestimmung wäre auch notwendig, weil das Sagen nicht die gewählten Abgeordneten haben, vgl. z.B. https://youtu.be/y5FiOrJClts und https://www.youtube.com/watch?v=UBZSHSoTndM. Dass viele eine Gesinnungspolitik wollen (vgl. z.B. http://www.pi-news.net/2016/08/werbetreibende-unterstuetzen-gesinnungspolitik/ und http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kein-job-fuer-kommunisten-ein-hauch-von-kaltem-krieg-weht-durch-die-lmu-1.3214909, http://www.meinungsverbrechen.de/tag/eva-schwenk/ bzw. eigene Erfahrungen), also Gemobbte mit mehr Mobbing gezüchtigt werden sollen, ist nicht hilfreich. Gewünscht ist, dass Reichsbürgern der Waffenschein bzw. der Führerschein entzogen wird. Suspendierungen von Beamten sind wegen ihrer Gesinnung erfolgt. Die Verfolgung Andersdenkender, die oft erst durch menschenrechtswidriges Mobbing Herrschender entstanden sind, verstößt zwar gegen Art. 1 GG, Art. 2 GG, Art. 3 GG, Art. 4 Abs. 1 GG, aber Rechtsbrüche gehören ja zur Rechtsordnung (vgl. http://de.wikimannia.org/Frank_Fahsel). Der Staat ist der Verfassungsfeind (von http://www.nachdenkseiten.de/?p=33809). Machtapparate sollten zunächst ihr verfassungsfeindliches Mobbing bekämpfen, bevor sie ihre Kritiker bekämpfen. Fraglich ist, ob das Grundgesetz überhaupt eine Verfassung ist. Rechtswirksam ist es kaum.

Kommentar verfassen