Michael Winklers Tageskommentar – 23.6.2016


Na endlich! Die Briten stimmen über ihre Freiheit von der EU ab. Ändern wird sich definitiv nur eines: Die weinerlichen Kommentare in den Wahrheitsmedien hören auf, die uns den Weltuntergang, den Zusammenbruch der Wirtschaft und ein dunkles Zeitalter ankündigen, sollten die Briten sich vom Beamtenmoloch Brüssel emanzipieren.

Die polnische Ministerpräsidentin hat die deutsche Kanzlerin besucht. Die Besucherin hat ein fliederfarbenes Jackett getragen, das ihr sehr gut gepaßt hat, während die Gastgeberin sich in weißes und erkennbar zu enges Jackett gezwängt hat. Man kann also auch als Politikerin passend gekleidet sein, allerdings nicht als Angela die Selbstherrliche Merkel, die ausschließlich Designermode des chinesischen Spitzenschneiders Tsu Eng trägt.

In den letzten Jahrzehnten war die Bundeswehr die Sparkasse der Nation, bei der abgezwackt wurde, damit der Haushalt paßte. Jetzt möchte Merkel auf einmal mehr Geld für das Militär ausgeben – bis 2020 soll der Verteidigungsetat von 34,3 auf 39,2 Milliarden Euro steigen. Damit bleibt sie jedoch deutlich unter den Vorgaben des Großen Bruders, der zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts fordert. Das wären für Merkeldeutschland mehr als 60 Milliarden Euro pro Jahr. Dieses Geld bringt ohnehin nur einen kleinen Prestigegewinn für die Ministerin von den Laien, denn bis aus Geld Waffen und Soldaten werden, dauert es in Friedenszeiten Jahre bis Jahrzehnte. Bei Neuentwicklungen ist das noch schlimmer, würde heute ein „Kampfpanzer 2030“ projektiert, käme der frühestens 2050 bei der Truppe an.

Welchen Zweck haben die Kleinaktionäre bei VW? Die Familien Porsche und Piëch besitzen über 52 Prozent der Aktien, das Bundesland Niedersachsen über 20 Prozent und Katar 17 Prozent. Bleiben für die Kleinaktionäre 10,8 Prozent. Das heißt, als Aktionär können Sie auf der Hauptversammlung zwar ein wenig herummosern, doch entschieden wird ohne Sie. In einem Punkt sind die Kleinen allerdings schon relevant: Da die Großen auf ihren Aktien sitzen und brüten, bestimmt der Streubesitz den Börsenkurs und damit den Wert der Firma.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren