Michael Winklers Tageskommentar – 22.7.16


Der Allahu-akbar-Franzose, der den Anschlag in Nizza durchgeführt hatte, hatte keine „tunesischen Wurzeln“, sondern war ein leibhaftiger Tunesier. Außerdem war er kein Einzeltäter, sondern hatte Komplizen. Und er hatte gezielt den Lkw-Führerschein erworben, was wohl eindeutig dagegen spricht, daß er sich über Nacht selbst radikalisiert hatte. Er hat im Gegenteil seine Tat über Monate hinweg geplant, er hat die Strecke abgefahren, er hat mit Vorsatz gehandelt. Mit anderen Worten: Alles, was die Wahrheitsmedien von sich gegeben haben, hat sich inzwischen als falsch erwiesen. Aber wenigstens werden solche Spitzenjournalisten anständig bezahlt, vor allem jene des Gebührenfernsehens.

Ausnahmezustand wird zum normalen Alltag in Europa und Umgebung. Bei den Franzosen wollte Hollande weitere drei Monate, das Parlament hat ihm sechs Monate gewährt. Und in der Türkei, wo der Operetten-Putsch eindeutig abgewehrt wurde, gibt es jetzt drei Monate Ausnahmezustand. In Merkeldeutschland braucht der Ausnahmezustand erst gar nicht verkündet zu werden, er ist die Regel. Unsere gleichgeschalteten Wahrheitsmedien berichten nur das, was der Regierung genehm ist. Dank Heiko „Ehrenburg“ Maas und den Blockwarten der Antonio-Amadeu-Stiftung haben wir längst eine umfassende Gesinnungskontrolle. Im „Kampf gegen Rechts“ ist den Staatsanwaltschaften alles erlaubt, da ist der Rechtsstaat längst ausgehebelt. Es gibt nur einen Unterschied zum Polizeistaat: Den Terror übt die linke Merkeljugend aus, als „Antifa“, als „Hausbesetzer“ oder als „Autonome“. Für diese wunderbaren von der Merkelregierung bezahlten Zeitgenossen sind Polizisten allesamt Schweine, bei denen man sich freut, wenn möglichst viele davon verletzt werden.

Das Rezept für einen totalitären Staat ist ganz einfach: Zunächst entfesselt man „Terror“, um anschließend dank der neuen totalitären Verhältnisse „Sicherheit“ zu gewährleisten. Für den Terror gibt es neben der Merkeljugend die Muselmanen, die Merkel ins Land geholt hat. Oh nein, das darf man nicht pauschalieren, sagt die Internet-Zensur. Einverstanden, wiederholen wir die Selbstverständlichkeit: Es gibt anständige, friedliche Muslime. Und es gibt haufenweise Muslime, die straffällig werden, gewalttätig sind, unsere Gesetze mißachten und die Justiz auslachen, wenn diese wieder einmal unverschämt milde Urteile spricht.

Wenn der Musel manisch wird und mit Axt oder Lkw in den heiligen Krieg zieht, mag das wirklich ein echter Musel gewesen sein. Bei dem Terroristen in Nizza schimmert allerdings an vielen Stellen der Staatsterror durch. Woher hatte der Mann die 100.000 Euro, die er seiner Familie geschickt hat? Wieso kommt er mit einem Lkw in einen Bereich, der eigentlich abgesperrt sein sollte? Wieso fällt in einem Land, in dem bereits seit über einem halben Jahr Ausnahmezustand herrscht, nicht auf, wenn sich jemand gezielt auf einen Anschlag vorbereitet? Vergessen Sie die Demokratie, wir sind alle nach wie vor Untertanen, und die Leben der Untertanen zählen nicht, die werden jederzeit „zum Wohl des Staates“ verheizt.

Gegen Muselterror hilft am besten die Bewaffnung des Volkes. Der Meuchelmoslem im Vorortzug, nur mit einer Axt bewaffnet, wäre von beherzten und bewaffneten Bürgern niedergeschossen worden, kaum daß er dem ersten Hongkong-Chinesen zu nahe tritt. Und in einem Staat, der auf der Seite seiner Bürger steht, hätte der Schütze dafür eine Auszeichnung wegen Zivilcourage erhalten. In unserem Terrorstaat hingegen hätte er jetzt ein Verfahren am Hals, seine Waffe und sein Waffenschein wären eingezogen worden. „Sicherheit“ im totalitären Staat bedeutet, daß die Bürger dem Staat wehrlos ausgeliefert sind.

Feind – Todfeind – Parteifreund: Diese Steigerung gilt offenbar auch in den Verarmten Staaten von Amerika. Der texanische Senator Ted Cruz hat auf dem Nominierungs-Parteitag der Republikaner die Parteimitglieder aufgefordert „ihrem Gewissen zu folgen“, also nicht den eigenen, gerade nominierten Kandidaten zu wählen. Da fragt man sich doch, was dieser Ted Cruz dafür bekommen hat – und wer ihn dafür bezahlt.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen