Michael Winklers Tageskommentar – 15.7.16


Laut statistischem Bundesamt sind 2015 2,137 Millionen Menschen nach Deutschland „eingewandert“, während 998.000 Menschen das Land verlassen haben. Hereingekommen sind hauptsächlich „Allahu-akbar-Analphabeten“, die kaum bis gar keine beruflich verwertbaren Kenntnisse haben, aber dafür den Koran zitieren können. Die Leute, die das Weite suchen, sind im allgemeinen gut ausgebildet, denn nur auf Grund ihrer beruflichen Kenntnisse werden sie im Ausland überhaupt angenommen. Einen Massenansturm triebgesteuerter junger Muslime läßt kein von zurechnungsfähigen Politikern geleitetes Land zu.

Boris Johnson, eine der Führungspersönlichkeiten der Brexit-Kampagne, wird neuer Außenminister Großbritanniens. Deswegen heulen ein paar EUdSSR-Funktionäre auf. Natürlich sind die Briten in der Wahl ihrer Minister frei, und diejenigen, die herumgeplärrt haben, Johnson würde sich aus der Verantwortung stehlen, werden eines Besseren belehrt. Zudem ist er genau in der richtigen Position, sowohl mit Brüssel den Ausstieg zu verhandeln als auch jenseits der absterbenden Großbürokratie neue Geschäfte anzubahnen.

Wer gesetzlich krankenversichert ist, darf sich schon mal auf höhere Beiträge einstellen. Während der Arbeitgeber-Anteil festgeschrieben ist, steigt der Anteil der Versicherten deutlich um bis zu 1,8 Prozent. Da der Sockelbetrag 14,6 Prozent sind, ist dies eine Steigerung um ein Viertel, also knapp 25 Prozent Erhöhung des von den Versicherten bezahlten Anteils. Als Grund geben die Kassen höhere Kosten an. Diese entstehen ganz selbstverständlich, wenn „Zuwanderer“ ohne erwirtschaftetes Einkommen den Kassen aufgebürdet werden. Anders ausgedrückt: Auf den Kassenbeitrag werden in Zukunft 25% Muselsteuer erhoben.

Um zu verhindern, daß Griechen ihr Geld in bar ins Ausland schaffen, setzt Griechenland Hundestaffeln an den Grenzen ein. Die Schnüffler sollen Geldbeträge aufspüren, welche die erlaubten 2.000 Euro pro Auslandsreise übersteigen. Dabei gäbe es eine viel einfachere Möglichkeit: Gold und Silber. Das kann man im Inland kaufen und inflationssicher verwahren. Da diese Metalle geruchlos sind, nutzen da keine vierbeinigen Schnüffler. Laut Presseberichten wird geschätzt, daß in Griechenland Bargeld im Volumen von 25 bis 30 Milliarden Euro in Matratzen und Safes aufbewahrt wird.

In den Verarmten Staaten von Amerika gibt es eine Protestorganisation namens „Black Lives Matter“, salopp übersetzt: Auch das Leben eines Negers ist etwas wert. Was nach dem Werk einiger intelligenter Dunkelhäutiger klingt, ist tatsächlich eine NGO, die ein gewisser George Soros ins Leben gerufen hat und finanziert. Die Gruppe demonstriert, wenn Weiße Dunkelhäutige töten, bleibt aber ruhig, wenn Dunkelhäutige Weiße umbringen. Und wenn Dunkelhäutige sich gegenseitig massakrieren, sind diese Leben George Soros nichts wert. Aber nicht mal der darf so, wie er gerne möchte, sonst hieße die Organisation „White Lives Don’t Matter“ (Das Leben eines Weißen ist nichts wert).

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren