Michael Winklers Tageskommentar – 14.6.16


Der amerikanische Moslem, der sich in seinen Gesprächen mit der Polizei zum Islamischen Staat bekannt hat, und der auch umgekehrt vom Islamischen Staat als einer seiner „Soldaten“ bezeichnet worden ist, hat laut den Wahrheitsmedien weder etwas mit dem Islamischen Staat noch dem Islam selbst zu tun. Es handelt sich nicht um einen international gesteuerten Terroranschlag, sondern um den Amoklauf eines Einzeltäters, der rein zufällig Moslem war und dessen Eltern aus Afghanistan stammten. Sogar die Moslemverbände der USA haben öffentlich erklärt, daß diese Tat nichts mit dem Islam zu tun hätte.

Der Brexit wirft seine Schatten voraus, weshalb der DAX wieder klar unter 10.000 Punkten liegt. Alle Experten, die in den Wahrheitsmedien zu Wort kommen dürfen, jammern über die Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EUdSSR. 0,3 Prozent des prognostizierten Wachstums soll das allein Merkeldeutschland kosten. Warum? Sind dann mit einem Mal alle zuvor geschlossenen Verträge nichtig? Dürfen dann keine Bilder von der Geburtstagsfeier der Queen mehr übertragen werden? Muß dann BMW Rolls Royce wieder abgeben? Und VW Bentley? Nein – auf alle Vermutungen. Es wird sich fast nichts ändern, bis auf eines: Die Briten gehen mit gutem Beispiel voran, sie zeigen uns, wie wir die Bürokratenzwingburg Brüssel vielleicht doch wieder loswerden können. Und ganz nebenbei: das beste Argument für einen Ausstieg heißt Angela die Selbstherrliche Merkel. Wenn die Briten bleiben, wird auch ihre Insel mit „Flüchtlingen“ überfüllt.

Wird die Türkei die deutsche Expedition zur Niederschlagung des Herero-Aufstands 1904 als „Völkermord“ verurteilen? Die Opferverbände – gibt es offenbar weltweit, nur nicht für deutsche Opfer – wollen sogar in Den Haag klagen. Das wäre vermutlich gar nicht so schlecht, denn dann müßten Bundespräsident Gauck, Bundestagspräsident Lammert und Bundeskanzlerin Merkel als protokollarische Führungsspitze des Landes auf die Anklagebank. Als echte Volksvertreter sollten sie auch stellvertretend für das ganze Volk eine angemessene Strafe absitzen, so jeweils 40 bis 50 Jahre müßten es schon sein, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun. In namibischen Gefängnissen, natürlich, damit sie nicht wegen guter Führung vorzeitig entlassen werden.

Interessanter Weise wird bei dem Moslem aus Orlando behauptet, er sei über das Internet radikalisiert worden. Diese Aussage ist gleichbedeutend mit: der große Brockhaus hat den Mörder ausgebildet. Ja, ich kann im Brockhaus nachschlagen, wohin ich am besten mit einem Messer steche, um tödlich zu treffen. Allerdings stehen solche Lexika zu Tausenden herum, ohne daß ihre Leser zu Mördern werden. Das Internet zeigt mir vor allem das, was ich suche. Das Internet zwingt mich nicht, bestimmte Inhalte zu lesen. Radikalisierung klappte früher ganz gut ohne Internet, mit den Schriften von Marx, Lenin und Mao. Die schäbigen Vorwürfe, das Internet würde radikalisieren, sind haltlos. Für einen bösen Moslem genügt es, den Koran zu lesen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen