Michael Winklers Tageskommentar – 11.6.16


Die CIA haben Herbert Frahm (Künstlername: Willy Brandt) 1950 mit 200.000 D-Mark unterstützt. Nach heutigem Geld sind das mehr als 1,6 Millionen Euro gewesen, für das Nachkriegsdeutschland eine ungeheure Summe. Damit sollte sich Frahm gegen innerparteiliche Konkurrenten durchsetzen, was er eindeutig erfolgreich getan hat. Ihre Käuflichkeit ist grundsätzlich eine Schwäche der Demokraten. Beträge, die bei Geheimdiensten oder politischen Manipulateuren vom Schlage eines George Soros in der Portokasse herumliegen, sind für aufstrebende Politiker unvorstellbare Summen. Und haben sie diese „Gefälligkeit“ erst einmal angenommen, sind sie fürderhin erpreßbar. Laut SPIEGEL sei an Frahm später sogar noch mehr Geld geflossen. Da dieser Mann später Bundeskanzler geworden ist, war das eine überaus lohnende und hochverzinsliche Investition.

Weil von Angela der Selbstherrlichen Merkel Muselmanen nach Europa geholt worden sind, die mit illegalen Waffen Terroranschläge verübt haben, wollen die Innenminister der EUdSSR eine Registrationspflicht für Schreckschußpistolen einführen. Angeblich könne man damit „großen Schaden“ anrichten. Wie das geschehen soll, ist mir nicht so ganz klar, denn ich kenne deutlich gefährlichere Gegenstände: Küchenmesser, Vorschlaghämmer, Kettensägen, Besenstiele oder Pflastersteine. Folgerichtig müßten die ebenfalls registriert werden. Richtig gefährlich sind Feuerzeuge, mit denen Deutsche Grillkohle anzünden und Muselmanen Messehallen. Das wird bestimmt lustig, wenn Feuerzeuge im Supermarkt nur an einer speziellen Kasse gegen Vorlage des Personalausweises verkauft werden. Genau wie Küchenmesser, Vorschlaghämmer…

Rein theoretisch sollte die Demokratie mündige und selbstverantwortliche Bürger hervorbringen, denen auch der Umgang mit Waffen erlaubt sein muß. Aber ausgerechnet die Demokratien wollen ihre Bürger fortwährend entwaffnen, sie damit den Besitzern illegaler Waffen ausliefern. Dem Gewaltmonopol des Staates soll der hilflose Staatsbürger gegenübergestellt werden, der dem Staat und damit den Volldemokraten völlig ausgeliefert ist. Warum? Fürchten diese Herrschaften um ihr eigenes Leben? Dann haben sie derart viel Dreck am Stecken, daß sie allesamt umgehend als Volksverräter vor Gericht gestellt werden sollten. Die Entwaffnung der Bürger werte ich als Eingeständnis unverzeihlicher Schuld.

Der größte Drohnenmörder der Weltgeschichte, der oberste Kriegsherr der USA, Friedensnobelpreisträger Barack Obama, hat erklärt, für Killary Klingon in den Wahlkampf ziehen zu wollen. Natürlich, die ehemalige Außenministerin garantiert schließlich dafür, daß die weltweiten Unruheherde weiter geschürt werden, bis hin zum Ausbruch des nächsten Weltkriegs. Dieser ist ohnehin vonnöten, da die USA mal wieder bankrott sind. Nur ein Raubkrieg, größer als alle bisherigen, könnte hier abhelfen. Und da gegen Killary ein Donald Trump wie ein Friedensfürst wirkt, ist diese Dame Obamas allererste Wahl. Sollte Donald Trump US-Präsident werden, bin ich dafür, ihm ebenfalls sogleich den Friedensnobelpreis zu überreichen – dafür, daß er nicht Killary Klingon ist.

Zu dem Anschlag auf einen Polizeibus in Istanbul hat sich eine kurdische Splittergruppe bekannt. Die „Freiheitsfalken Kurdistans“ (TAK) klingen irgendwie gar nicht nach Dunkeldeutschland. Sollten die türkischen Wahrheitsmedien etwa einen Fehler gemacht haben, als sie im Anschlag ein Werk der deutschen Regierung vermuteten? Merkwürdig… Dabei sind Wahrheitsmedien doch dafür bekannt, daß sie genau das berichten, was sie als Wahrheit darstellen wollen. Aber vielleicht bestehen Verbindungen zwischen der TAK und den Grüninnen, über Claudia Roth. Andererseits verhält sich diese TAK durchaus kulant: Sie warnt Touristen davor, in die Türkei zu reisen. Das ist allein schon deshalb gefährlich, weil ein Tourist unwissentlich den Sultan beleidigen könnte, und da verstehen die stolzen Türken gar keinen Spaß. Merkel zu beschimpfen ist hingegen in der Türkei erlaubt.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen