Michael Winklers Tageskommentar – 11.02.2016


Augsburgs Oberbürgermeister, Kurt Gribl, ist offenbar noch nicht mal ein guter Jurist, denn sonst wäre sein Hausverbot gegen die Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, nicht vom Verwaltungsgericht kassiert worden. Offenbar muß die CSU auf Leute zurückgreifen, die auf Haßprediger-Niveau handeln und ihre Amtsgewalt mißbrauchen, um den politischen Gegner zu bekämpfen. Wenn es nicht gerade Horst Seehofer wäre, würde ich den Parteivorsitzenden ob dieses Personals bedauern. Andererseits zeigt dies sehr schön, daß erstklassige Chefs erstklassige Mitarbeiter haben, zweitklassige Chefs drittklassige Mitarbeiter und Merkel hat Leute wie Seehofer. Tja, und Seehofer hat Leute wie Gribl. Eine solche Kette gehört nun mal zur Dekadenzphase einer Demokratie.

Seehofer hat Merkel in Sachen Flüchtlingspolitik die Methoden eines Unrechtsstaates bescheinigt. Hat er brav gemacht, dafür bekommt er ein Leckerli, und dann darf er wieder den Bettvorleger im Kanzleramt spielen. Was soll denn ein Seehofer schon machen? Wenn er ernst zu nehmen wäre, hätte er die Bayerischen Gebirgsschützenkompanien einberufen, um die Grenze gegen Österreich zu sichern. Das Bayerische Verfassungsgericht würde prüfen, wie der Austritt aus der Bananenrepublik Merkeldeutschland zu handhaben wäre und die CSU-Stammtische die Rückgabe der völkerrechtswidrig annektierten Rheinpfalz fordern. Dazu bedürfte es jedoch einen, der Größe zeigt. Seehofer ist nur hochgewachsen.

Es war einmal eine grundsolide Bank, die war so solide, daß man ihr glaubte, die Deutsche Bank zu sein. Aber, wie das nun mal in Märchen so ist, bricht das Unheil über die Idylle herein. Als erstes gelangte eine Horde böser Zauberer ins Kanzleramt, die Schröder-Bande. Die haben dafür gesorgt, daß die Aktien der Deutschen Bank steuerbegünstigt an Ausländer verkauft wurden. Die Ausländer haben von der nicht mehr Deutschen Bank höhere Renditen verlangt und sind deshalb einen Pakt mit dem Teufel eingegangen. Dieser schickten ihnen eine Fachkraft namens Josef Ackermann, der aus der grundsoliden Bank eine Investment-Bank gemacht hat. Die nicht mehr Deutsche Bank ist nach diesem Ackermann mit finanztechnischem Giftmüll vollgestopft, schreibt hohe Verluste und droht zusammenzubrechen. Es sei denn, es kommt die gute Tante Merkel und überschüttet die Finanzhaie mit deutschem Steuergeld. Danach ist die ganz und gar nicht mehr Deutsche Bank zwar nicht gerettet, aber die Finanzhaie leben glücklich und zufrieden.

Die NATO berät über einen Einsatz in der Ägäis. Dabei geht es natürlich nicht darum, die Invasoren in der Türkei zu halten, sondern wie vor der libyschen Küste dafür zu sorgen, daß sie alle wohlbehalten in Europa ankommen. Wieso? Weil Merkeldeutschland mitmacht, und im Unrechtsstaat Angelas der Selbstherrlichen Merkel sind Syrer und solche, die es vorgeben zu sein, in unbegrenzten Mengen willkommen. Das Experiment Europa wird jetzt gewaltsam beendet, deshalb braucht man die Millionenheere wesensfremder Zudringlinge. Wobei diese Zudringlinge gar nicht dumm genug sein können, denn nur richtig blöde Asylbetrüger glauben noch, daß es in Europa etwas zu holen gibt. Der alte Kontinent sinkt dank der Invasion auf das Niveau der Dritten Welt ab, die letzten Reichen leben ähnlich wie in Mexiko in befestigten Wohnvierteln, zu denen die Armen keinen Zutritt haben. Der Rest der Bevölkerung vegetiert als Tagelöhner herum, denn produktive Arbeitsplätze setzen Spitzentechnologie voraus. Dank der ständigen Produktion universitärer Schwafologen gibt es die in Europa jedoch nicht mehr. Höchstens noch Meuchelmoslems, welche die Bevölkerungsexplosion mit eigenen Explosionen in Schranken halten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: michaelwinkler.de


Advertisements

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren