Michael Winklers Tageskommentar – 1.6.16


image_print

Der Sultan aller Osmanen hat in aller Freundschaft Angela die Selbstherrliche Merkel gewarnt, daß eine Resolution des deutschen Bundestages, bei dem der türkische Völkermord an den Armeniern als Völkermord bezeichnet wird, ernste wirtschaftliche und politische Konsequenzen nach sich ziehen könnte. Ich kann mir direkt vorstellen, was passiert, wenn der großprächtige Padischah alle deutschen Gastarbeiter und sonstigen Staatsbürger aus der Türkei weisen würde. Wenn dann noch die türkischen Urlauber ausbleiben, bekommen die Hotels in Oberbayern und am Bodensee ein ernsthaftes Problem. Die absolute Spitze wäre jedoch das Sozialabkommen aus dem Jahr 1962. Wenn das gekündigt wird, kommt keine türkische Krankenkasse mehr für die Behandlung der daheim gebliebenen Familienangehörigen deutscher Gastarbeiter auf. Das wäre nicht auszudenken, ganze Großfamilien wären damit ohne Schutz im Krankheitsfall! Und das gerade jetzt, als es so ausgesehen hatte, als gewährte die Türkei in Zukunft allen von der Seehofer-Regierung verfolgten Bayern politisches Asyl.

Die Verarmten Staaten von Amerika warnen ihre Staatsbürger vor Europa-Reisen während der Fußball-EM. Stadien, Fanmeilen und öffentliche Übertragungen seien besonders gefährdet, heißt es. Da würden womöglich Terroristen zuschlagen. Woher die Amerikaner das wohl wissen? Haben sie bereits die Befehle ausgegeben und die Ziele ausgewählt? Die korantreuen Muslime des Islamischen Staates sind doch ein Protektorat der Amerikaner, im Joint Venture mit den Israelis, zwecks Erhaltung der Unruhe in Syrien und im Irak.

Da fällt einer Muselmanin nach drei Jahren im Betrieb ein, daß Allah von ihr ab jetzt erwarte, daß sie bei der Arbeit Kopftuch trage. Der Betrieb will jedoch partout nicht auf Allah hören und entläßt die Mitarbeiterin, da er sich zur religiösen und weltanschaulichen Neutralität verpflichtet sieht. Die Muselmanin hat den Nerv, sich bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchzuklagen. Die Generalanwältin dort hat vorgeschlagen, diese Klage abzuweisen. Es muß den Betrieben in Europa auch in Zukunft gestattet sein, den Mitarbeitern derartige religiöse Zurschaustellungen zu untersagen. Der EUGH übernimmt in aller Regel die Vorlagen der Generalanwaltschaft.

Bäh, die Schweizer wieder… Bauen einfach mit 57 Kilometern den längste Eisenbahntunnel der Welt und werden auch noch ein Jahr früher fertig als geplant. Also das gibt es in Merkeldeutschland schon mal gar nicht. Wenn Großprojekte überhaupt fertig werden, dann dauern sie deutlich länger und kosten überdeutlich mehr als veranschlagt. Wir wissen eben, wie so etwas geht, also nicht wir, sondern unsere Politiker. Vor allem Politiker der SPD, wie man am Flughafen Berlin-Brandenburg und der Hamburger Elbdisharmonie gesehen hat. Bei Stuttgart 21 war es einst die CDU, jetzt sind es die Grüninnen, die nichts zustande bringen. Also, liebe Schweizer, kommt her, schaut Euch alles an und lernt, wie man bei Großbaustellen versagt, anstatt uns auf diese Weise zu diskriminieren.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Michael Winkers Bücher: http://michaelwinkler.de/Buecher.html


Kommentar verfassen