Merkel kritisiert DGB aus Angst um ihren Arsch


Die Angst vor Altersarmut, ja die Gewissheit in diese zu stürzen ist REAL. Merkel meint aber, dass der DGB sie nicht ansprechen sollte, da dies der AfD hülfe. Klar, Merkels Angst ist berechtigt. Erfüllen sich die Prognosen und die AfD holt bei der Bundestagswahl um die 15 %, dann dürfen um die 100 der 630 Sozialschmarotzer im Bundestag die Koffer packen. Und da dürften nicht weniger CDUler dabei sein, die Merkel eine direkte Mitschuld daran geben. Was wenn einer von denen mal einen Koffer im Kanzleramt vergisst?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) davor gewarnt, ungewollt die AfD zu unterstützen. Nach SPIEGEL-Informationen übte Merkel am Dienstagabend auf einem Treffen des CDU-Präsidiums mit demDGB-Bundesvorstand scharfe Kritik an der Rentenkampagne der Gewerkschaften. Diese beförderten ohne Not die Angst vor Altersarmut, beklagte Merkel. Nach Angaben von Teilnehmern fragte sie, ob die Gewerkschaften der AfD „in die Hände spielen“ wollten. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

 Der DGB will mit einer Kampagne einen Kurswechsel in der Sozialpolitik erzwingen, dazu gehören Slogans wie: „Rente muss auch morgen reichen!“ Die Gewerkschaften fordern, dass das Rentenniveau mindestens auf dem heutigen Stand bleiben müsse. Die DGB-Kampagne lief auch während des Wahlkampfs in Berlin. Das hatte in der CDU-Spitze für Verärgerung gesorgt.
weiter auf spiegel.de

Reklame:

Protst braucht Druck

zombies


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren