Merkel: Der Endsieg ist nah – Wir schaffen das – Heil Merkel


Im Juli war es mal wieder soweit: Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD aktuell, hatte einen kurzen Anfall von Selbstkritik. „Wir sollten den Teufel tun, unserem Publikum zu sagen, was es zu denken hat. Auch nicht zwischen den Zeilen.“ Da hätten sie aus der eigenen tendenziösen „Pegida“-Berichterstattung gelernt. Nein, haben sie nicht.

Auch nicht aus der Haller-Studie, die den deutschen Leitmedien am Beispiel ihres Umgangs mit der Asyl- und Einwanderungskrise abgehobene, parteiliche Bevormundung und unkritische, diensteifrige Regierungs- und Politiknähe nachgewiesen hat. Der Gouvernanten-Journalismus feiert weiter fröhliche Urständ.

Die Manipulation beginnt bereits mit dem irreführenden Pauschalbegriff „Flüchtlinge“. Nach wie vor ignorieren die Kopfmeldungen und Titelseiten die alltäglich zuschlagenden Mörder, Vergewaltiger und Messerstecher, solange die Täter Immigranten und die Opfer Einheimische sind. Nur umgekehrt wird daraus eine Meldung.

weiter auf jungefreiheit.de

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)


One Comment

  1. Pingback: Merkel: Der Endsieg ist nah – Wir schaffen das – Heil Merkel – ffd365.de

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren