Meißen: Schüler mit Anti-Pegida-Lied als Pflicht gefoltert


Dass Gutmenschen und #RefugeesWelcome-Idoten an nachgewiesener Geisteskrankheit leiden, ist bekannt. Das hier toppt es mal wieder:

irrerefugeeswelcome

Wie Blastingnews berichtet, verstößt eine Schule in Meißen gegen politische und religionsbezogene Neutralität. Die Freie Werkschule der Stadt zwinge „Schüler, ein „Pro-Refugee“ und „Anti-Pegida“ Lied einzustudieren“

Auf Facebook wurde ein Liedtext veröffentlicht, den Kinder der Freien Werkstatt-Schule in Meißen einzuüben hatten. Als Rap sollten sie singen: „No PEGIDA, denn Dresden ist bunt,… Refugees are welcome here.“

Der Kommentator des Portals stellt fest: „Damit hat die Schule eindeutig den deutschen Grundsatz der Neutralität von Schulen verletzt. Bisher wurden Kinder gezwungen, sogar unter behördlicher Bußgeldandrohung und -vollzug, Moscheen im Rahmen des Schulunterrichts zu besuchen. Religionsfreiheit wurde damit gebrochen, mit staatlicher Unterstützung.“

Den ganzen Beitrag lesen Sie hier: -> blastingnews

Quelle: philosophia-perennis.com

Passend dazu das Shirt:

 refuality


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren