Mehr Geld her oder sterbt! Afrikaner-Flüchtlinge nehmen Geiseln.


Maximal Pigmentierte nehmen Gutmenschen als Geiseln, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen! Nette Meldung aus Italien: Asylantenhelfer wurden von Afrikanern gefangen genommen (ob sie dabei auch vergewaltigt wurden, ist zur Stunde unklar). Weil die Invasoren vom Schwarzen Kontinent mehr Geld und leckereres Essen fordern, kidnapten sie zwei Asy-Freunde und drohten ihnen die Kehle aufzuschneiden.Die Polizei konnte jedoch Blutvergießen verhindern, und die drei Negerlein einfangen.Der Rechtsstaat ließ den Fremdlingen gegenüber die Muskeln spielen, indem sie die Geiselnehmer sage und schreibe drei (in Zahlen: 3) Tage einsperrten.Weitergehende strafrechtliche Konsequenzen wird dieser Vorfall für die zwei Gambier und den Nigerianer jedoch nicht haben, anscheinend geht man davon aus, dass die Knastzeit von fast einer halben Woche abschreckend genug ist, alles Weitere würde sicherlich den Integrationsprozess der drei Lausbuben gefährden.Ob die zwei Entführungsopfer, welche sich vor einiger Zeit freiwillig zur Asylantenverhätschelung gemeldet haben, ihren Dienst an der Flüchtlingsfront fortsetzen werden, oder ihnen der Vorfall eine Lehre war, ist nicht überliefert, wir vermuten jedoch, dass sich ein waschechter Social Justice Warrior nicht von solchen Petitessen ins Bockshorn jagen lässt.

Quelle: express.co.uk

Den Asyl-Irrsinn beenden: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


One Comment

  1. armes deutschland

    das is doch mehr als nur optimal…
    einfach nur herrlich, da ann man sich nur noch drüber freuen und lachen
    zumindestens hats paar dieser inverbesserlichen gutmenschen erwischt.
    vielleicht lernen sie jetzt ja hinzu falls sie es überleben sollten.
    andernfalls ist es für alle anderen eine warnung sich von diesen individuen möglichst weit fern zu halten.
    aber man darf ja nichts sagen sonst gbst gleich was mit der nazikeule

    ich sag nur geschieht euch recht

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren