Marxloh – Durch Einwanderung zu NoGo-Area verkommen


image_print

Schickt sie so schnell wie möglich zurück in ihre wegen solcher Menschen rückständigen Länder bevor sie dieses gänzlich in ein solches verwandeln!

Ein Junge mit hochgezogener Kapuze und Bullterrier läuft vorbei. Er kommt aus dem Haus neben dem Gebäude mit der Stahltür. Ob er etwas von der Razzia mitbekommen habe? „Die hatten doch da Kakerlaken, oder?“, fragt er…. 60 Mann gewohnt – verteilt auf vier Wohnungen. „Nee, nee, das ist das Haus weiter hinten. Aber 60 Mann? Das waren bestimmt 100!“, ruft er. Auf die Frage, wie es ist, hier zu wohnen, zuckt er mit den Schultern und entgegnet: „Ja, asi, wie soll das sonst sein?“… Überall sei es dreckig, die Bewohner der Häuser würden den Müll einfach aus den Fenstern schmeißen. Nachts sei es am schlimmsten. Neben den Prügeleien würden die Männer ihre Töchter und Frauen auf der Straße anbieten, genauso wie Heroin oder Haschisch,… Lesen könne hier fast keiner, so die Postbotin… „Die Leute sind sehr aufdringlich. Wenn sie ihre Bankkarte und den Pin nicht bekommen, laufen sie die ganze Straße neben einem her, bedrängen einen und werden auch schon mal handgreiflich“… 

Volltext auf rp-online.de

Protst braucht Druck


Kommentar verfassen