Linksgrün versiffte „MZ“ (Ex-SED-Zeitung) schreibt von linksextremistischen Netzwerk ab


Klar, es sind die Kinder des gleichen linksgrün versifften Geistes, welche sich da immer wieder die Bälle gegenseitig zuspielen, um Existenzen mißliebiger Meinungsträger zu vernichten und die Konkurrenz ihrer Gönner-Altparteien am steuerlichen Futtertrog auszuschalten. Linksextremistische Vereine kassieren jährliche Steuerzuwendungen in bundesweit Milliardenhöhe und linksversiffte „Tageszeitungen“ bieten ihnen Plattformen und bilden ihr Sprachrohr. Damit ist Schluss, wenn Ihr die gedruckten Auswürfe dieser #Lügenpresse nicht mehr kauft. LINK, um Abo zu kündigen, gleich auf dem Blog.

Fragt man das antifaschistische Bündnis „No Halgida“ aus Halle, ist die Antwort klar: Nein. Die Aktivisten hatten am Montag einen offenen Brief an den halleschen Radiosender MDR Sputnik verfasst. Stein des Anstoßes ist die „Heimattour“-Partyreihe des Senders, die am Samstag in der „Alten Schachthalle“ Station macht – und sich damit bei einem rechtsextremen Reichsbürger einmietet, wie „No Halgida“ kritisiert. Denn die Halle gehöre einem Mann, „der vor allem als rechtsextremer Reichsbürger und AfD-Unterstützer wirkt“, teilte das Bündnis mit. – Quelle: https://www.mz-web.de/28847260 ©2017

Hier MZ mit nur einem Klick kündigen!


One Comment

  1. Pingback: Linksgrün versiffte „MZ“ (Ex-SED-Zeitung) schreibt von linksextremistischen Netzwerk ab – ffd365.de

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren