Linker Adel lässt sich auf Steuerzahlerkosten zu Krawalldemos chauffieren


Ein Schlag in die Fresse für jeden ehrlichen Steuerzahler. Diese Typen nennen sich auch noch „links“. Aber wie Adenauer so schön sagte: „Alles was die Linken vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von Anderen haben wollen“… Dieser linke Abgeordnete nutzt den Bundestags-Fahrdienst unter Anderem, um zu seinem Beach-Volleyball-Club oder zu Krawalldemos der SAntifa chauffiert zu werden:

POTSDAM. Der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linkspartei) hat den parlamentarischen Fahrdienst in großem Umfang für private Fahrten genutzt. Unter anderem ließ sich Müller zu linksextremen Kundgebungen in Potsdam, zur Kindertagesstätte seiner Kinder oder abends von der Beach-Volleyball-Halle „BeachMitte“ nach Hause chauffieren.

Seit 2015 bestellte Müller den Bundestagsfahrdienst 69 Mal aus oder in Brandenburg, 60 Mal wurden sie ihm genehmigt. Der Dienst ist eigentlich nur für Dienstfahrten in Berlin gedacht.

Quelle: Jungefreiheit.de

Protst braucht Druck

cheguev


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren