Korruption: Pharma – Ärzte – Kassen – Politik


Die mutmaßlichen Diagnosemanipulationen bei der Einstufung von Krankheiten haben einem Bericht zufolge ein größeres Ausmaß als bisher bekannt.

Wie das Düsseldorfer „Handelsblatt“ am Mittwoch berichtete, sollen nicht nur Ortskrankenkassen und die Techniker Krankenkasse durch Beratung oder Verträge mit Ärzten Einfluss auf deren Diagnoseverhalten genommen haben, sondern auch DAK, Barmer GEK, KKH sowie eine größere Zahl von Betriebs- und Innungskrankenkassen.

Einflussnahme über Betreuungsstrukturverträge

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hatte am Montag mehr Transparenz bei ärztlichen Diagnosen gefordert, um Manipulationen zu vermeiden. Hintergrund ist, dass es für 80 ausgewählte Krankheiten seit 2009 für die Kassen mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds gibt.

Weiter auf: http://www.berliner-zeitung.de/24902564 ©2016

Hinzu kommt, dass die Pharmaindustrie in Zusammenarbeit mit den Politverbrechern jetzt durchsetzen will, über Preise der Medikamente keine Rechenschaft mehr ablegen zu müssen:
Beim noch offenen Punkt der Vertraulichkeit der Arzneimittelpreise haben sich Gröhe und Gabriel offenbar darauf geeinigt, dass beide Ministerien eine Verordnung erstellen, in der genau geregelt wird, wer wann welchen Preis sehen darf. Zur Erklärung: Bundesregierung und Pharmaindustrie hatten im Pharmadialog vereinbart, dass die Preise neuer Arzneimittel künftig absolut vertraulich behandelt werden sollen.
Protst braucht Druck

Kommentar verfassen