Kommt bald die grüne Scharia-Polizei?


Die gleichen Vorlieben in Bezug auf Sexualpartner im Kindesalter scheinen sie ja zu haben.

Immer absurder werden die Grünen. Im von der Skurrilo-Partei regierten Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird neuerdings gegen „anstößige Werbung“ mobil gemacht. Nachdem der Bezirk bereits 2015 Werbung mit nicht völlig bekleideten Frauen an den eigenen Werbestandorten gestoppt hat, wird jetzt mittels eigener Broschüre dazu aufgerufen, anstößige Werbung sofort zu melden. Sogar ein Musterbeschwerdebrief wird, laut Berliner Zeitung, im chronisch klammen Berlin auf Steuerzahlerkosten beigelegt.

Werbung stört, weil sie sexuell erregt

Die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann beschwert sich in der Broschüre über Werbung für Unterwäsche, Sport- und Badebekleidung, weil diese „sexuell erregt und Betrachterinnen stört“.

weiter auf unzensiert.at

100 Aufkleber nur 6,66 €


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.