Kinderehen: Die Belange von Muslimen sollten lieber Scharia-Gerichte klären


image_print

Sollten Kinderehen in Deutschland generell verboten werden? Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, ist dagegen. Sie warnt vor den unbeabsichtigten Folgen für die Frauen. In der aktuellen Diskussion um Kinderehen von jungen Migranten hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, gegen ein generelles Verbot ausgesprochen. „Ein pauschales Verbot von Ehen von Minderjährigen ist zwar vielleicht gut gemeint, kann aber im Einzelfall junge Frauen ins soziale Abseits drängen“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. weiter auf spiegel.de

pauschalnichtverbieten

Werbung: passendes Shirt (Klick auf das Bild)

fngerweg


8 Comments

  1. skyree

    wiebitte scharia-gerichte hier in deutschland, ich glaub es geht los, hier gelten gesetze, und zwar für jederman, wenn man in arabischen ländern urlaub amcht und nicht spurt wird man mit füssen getreten und hier soll man diesen neandertalern entgegenkommen.
    das gegenteil muss pasieren KINDERFICKER haben hier nichts zu suchen

  2. Rützel Helmut

    Allein einen Gedanken daran zu verschwenden Kinderehen zuzulassen ist absurd. Maas ist ja auch schon zurückgerudert.
    Hat seine Parteikollegin offenbar noch nicht mitbekommen.
    Sie sollte von ihrem Amt zurücktreten. Beschämend wie wir uns von migrierten Politikern an der Nase herumführen lassen.

  3. Gaby Maul

    ist die von allen Sinnen…Charia Gesetze in Deutschland !!!! kaum zu glauben und noch schwieriger zu verstehen dass sich eine Deutsche auch noch dafür einsetzt und die Charia verteidigt , soll sie doch in ein Land umsiedeln wo diese Praktiken erlaubt sind

  4. Eddi

    Was für eine Phantasie. Soziales Abseits wäre ein „Risiko“? Ein Kind von den Menschen wegzubringen, welche sie wie eine Ware behandeln ist „sozial unverträglich“?

    Im Sozialstaat Deutschland besteht die von ihr heraufbeschworene „Gefahr“ bestenfalls abstrakt. Unterhaltsansprüche sind und waren nie an das Ehestatut gebunden.

    Frau Özoguz fehlt es an grundlegendem Rechtsverständnis – gut sie hat ja nicht unbedingt Jura studiert – aber an gesundem Menschenverstand gleichermaasen. Will heißen sie ist da nicht alleine in ihrer Partei. Ich sehe schon die Koalition mit der Kinderfickerpartei förmlich vor mir.

  5. Dieter

    Hat diese Frau noch alle Tassen im Schrank..? Wasser auf die Mühlen der AfD.. Diese Politiker verfügen nicht mal über einen gesunden Menschenverstand.. Der Frau sollte man einen Rücktritt nahelegen – hat die überhaupt eine Ahnung, daß es hier Gesetze gibt nach denen allein gehandelt werden muß..Wir brauchen keine Charia und keine Kinderficker ! Ich fass es nicht. ( sagt ein Dunkelroter)

  6. Wolf-Dieter Kosche

    Andere Länder – andere Sitten! Aber auch andere Zeiten anderer Brauch! Schon Caesar berichtete über die Germanen in seinen Buch „Der Krieg in Gallien“, Für die Jungen Männer unter 20 Jahren der Germanen gilt es als überaus schändlich, Frauen zu kennen, obwohl sie sich nur mit ein paar Fellen und Stoffstücken kleiden. Er fand es aber durchaus richtig,wenn Frauen sich bereits ab 12 Jahren verheirateten. So war es sehr besorgt, daß seine Tochter Julia mit 14Jahren noch keinen Mann gefunden hatte. (Nachzulesen bei dem Historiker William Durant)

Kommentar verfassen