Keiner glaubt die Mär vom Heldensyrer


image_print

#heldensyrer #heldenflüchtling

Egal, welche Informationen uns in den kommenden Tagen zu dem „Helden-Syrer“-Drama noch erreichen, eines ist jetzt schon klar: Mit dem was uns medial geboten wurde, erreicht die Glaubwürdigkeit von Politikern und ihren Medien einen einsamen Tiefpunkt, der seit 1945 einmalig sein dürfte. Ein Kommentar von David Berger

Seit etwa einer Woche unterhalten uns die Politiker Arm in Arm mit ihren Nanny-Medien mit dem „Helden-Syrer“-Drama.

Wenn das ganze Spektakel ein Versuch gewesen sein sollte, schlicht zu testen, wie weit man mit dem Stimmvieh und Medienkonsumentenpöbel in Deutschland gehen kann, so ist dieses Experiment vorerst schief gegangen.

Da half auch der strenge Zwischenruf unseres Innenministers nichts, doch vorerst auf alle Spekulationen zu verzichten. Im Hintergrund hörte man es rauschen – ohne dass es explizit ausgesprochen wurde: Man werde das schon richten und uns das mitteilen, was uns zum jetzigen Zeitpunkt möglichst wenig verunsichert. Weder diese Politikerwünsche noch die von den Medien präsentierten Bilder kamen so recht bei den Bürgern an.

weiter auf philosophia-perennis.com

Protst braucht Druck

luegenpresse


Kommentar verfassen