Islamisten: Särge und Leichen auf Parkplatz – Anwohner entsetzt


Bekommen wir auch bald nach Halle-Neustadt, wenn die geplante Moschee fertig ist…

„Wegen wiederholter Beschwerden durften wir das seit 2003 in unserer Moschee nicht mehr“, berichtet Muharrem Pazar. Danach wird der Verstorbene in einem fest verschlossenen Sarg auf den Parkplatz des Supermarktes gefahren, der der Gemeinde gehört.

Der geschlossene Sarg wird dort auf einen Tisch gestellt, die beiden Zugänge für Fahrzeuge und Fußgänger werden mit einem Sichtzaun verstellt. Der Sarg sei als solcher nicht zu erkennen, da er seit drei Jahren aufgrund einer EU-Vorschrift mit einer schwarzen Folie umwickelt werden muss, so der Gemeindevorstand.

Das etwa 20-minütige Totengebet, zu dem die Gemeinde per SMS nach dem Mittagsgebet zusammengerufen wird, muss nach muslimischem Glauben unter freiem Himmel stattfinden. Das können Bewohner eines benachbarten Mehrfamilienhauses von den drei obersten Balkonen einsehen.

weiter auf: derwesten.de

tshirt_hammerstatthalbmond

Protst braucht Druck


Kommentar verfassen