Irre: Berliner Senat will mit Postkarten vor Vergewaltigungen schützen


Kann nur aus den kranken Köpfen der StaSi-verseuchten Rot-Rot-Grünen ReGIERung in Berlin kommen. Nach Fickmichnicht-Armbändchen, No-Klebetattoos, #EineArmlänge, Merkels Blockflöten nun Postkarten, um potentielle Opfer vor den islamischen Vergewaltigungshorden zu schützen. Denen dürften die geisteskranken Auswürfe der SPDlinge scheißegal sein…Der Steuerzahler zahlt mal wieder politischen Irrsinn.Es ist die neuerliche Verhöhnung eines JEDEN Opfer der Flüchtlings-Vergewaltigungswelle durch amtierende Politmaden.

Gleichstellungssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat am Mittwoch die Postkartenaktion „Nein heißt Nein – immer und überall. Sexuelle Handlungen gegen den Willen einer Person sind strafbar“ gestartet. 80.000 Postkarten werden von Ende Dezember bis Ende Januar in fast 500 Kneipen, Restaurant und Clubs verteilt, teilte die Senatsverwaltung mit.

Quelle: morgenpost.de

Diese Zustände beseitigen: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


5 Comments

  1. Gabriele Jones

    In was fuer einer Fantasie- Welt leben diese Berliner Senatsleute eigentlich? Postkarten, Baendchen und Abziehbildchen???? Wir sind doch nicht im Kindergarten, oder??? Total idiotisch!!!!!

  2. Norbert

    Deutschland begibt sich auf die Fahrt in den Abgrund und die Masse des Volkes schweigt.Die „Geschichte“ wiederholt sich immer wieder mit dem Ende ,der Fastvernichtung.

  3. Fatima Roth

    Wurden die Räumlichkeiten von Dilek Kolat schon auf Nervengifte untersucht? Es muss einen Grund geben, warum Gutmenschen über die gleichen Krankheitssymptome leiden…

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren