Innenminister Jäger beklagt selbst aufgebaute Parallelgesellschaften


image_print

Es ist schon ziemlich skurril, wenn die gleichen Politverbrecher, welche diese Parallelgesellschaften halfen, aufzubauen, indem sie genau diese als schöne neue Multi-Kulti-Welt priesen, jetzt auf einmal beklagen… Hakt es als Wahlkampf ab. Die SPD will nicht noch mehr verlieren… Wir jedoch hoffen, dass sie endlich aus dem Bundestag verschwinden, diese kriminellen Polit-Sozialschmarotzer…

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat die Existenz ausländischer Parallelgesellschaften in deutschen Großstädten beklagt. Es sei „integrationspolitisch eine Menge schief gelaufen„.

Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von Montag (10.10.2016) sagte er, von den Gastarbeitern in Deutschland sei „viel zu lange gedacht“ worden, „dass sie irgendwann wieder in ihre Heimat zurückkehren„. Nun lebten Menschen „mitten in NRW, ohne Deutsch sprechen zu müssen. Daraus sollten wir für die Zukunft lernen“, sagte Jäger.

weiter auf wdr.de

Reklame:

Protst braucht Druck

 

verpissteuch


Kommentar verfassen