Illner hat Schiss vor AfD Höcke – Wir sind nie vorbereitet


Ja, klar, dass #Lügenpresse-Illner gegen die AfD „argumentiert“, weil sie es als Einzige sind, die sich laut gegen die GEZ machen, bzw für eine starke Verkleinerung dieser aufgeblähten Form des Staatsfernsehens eintreten. Eher lächerlich mutet die Begründung an. Man habe sich in der Vergangenheit auf die Konfrontation mit AfD Politikern einfach nicht gut vorbereitet 😀 😀 😀 (Illner wurde unter der SED zur „Journalistin“ ausgebildet.)

Illner würde Höcke nicht einladen

Illner zeigte sich zudem nicht begeistert von Diskussionen mit AfD-Politikern. Solche Gespräche seien meistens „destruktiver, weil erst ewig gestritten werden muß, wer was tatsächlich gesagt hat, um dann das unpraktikable bis inakzeptable Politikangebot der AfD zu diskutieren“. Dennoch seien Rechtspopulisten „dekonstuierbar“. Wer das wolle, müsse sich nur besser vorbereiten, als die in der Vergangenheit manchmal der Fall gewesen sei. Gefragt nach dem thüringischen AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke sagte Illner, diesen würde sie „heute nicht mehr einladen“.

weiter auf jungefreiheit.de

Wir müssen auch andere Wege beschreiten, auch auf der Straße aktiv werden, um zumindest Keile zu verlegen, um den destruktiven Zug zu verlangsamen, bis mehr und mehr Leute aufwachen und über die verbrecherischen Methoden unserer ReGIERung klare Sicht erlangen… Ein Weg ist, dass Ihr selbst Aufkleber bestellt und verklebt oder diese Aufkleber an Leute weitergebt.


Kommentar verfassen