Hamburger Linksterroristen horten Waffen zum Kampf gegen Andersdenkende


Seltsam, dass das (linksversiffte) Abendblatt nur recht schwammig von „Hamburger Steinewerfer“ redet und nicht Ross und Reiter nennt. Hier wurde ein Waffenlager eines Hamburger Linksterroristen ausgehoben, von welchen vermutlich nicht nur dieses im Schanzenviertel existiert. Überall in der Republik besetzen diese Linkskriminellen Häuser (In Halle finanziert diese der Steuerzahler – Hasi und Reilstraße 78), um sich auf ihren großen Kampf GEGEN die Bevölkerung, welche schon länger hier lebt, vorzubereiten… Die jeweiligen Stadträte der korrupten Altparteien decken und unterstützen diese Bestrebungen.

Hamburg. Er war offensichtlich einer der Randalierer, die während der G20-Demo „Welcome to hell“ am Hafenrand Steine auf Polizisten schleuderten. Ein Foto zeigte ihn, einen älteren Herrn mit Brille, wie er gerade einen Stein wirft. Jetzt ist er ermittelt. Es handelt sich um einen 50-Jährigen aus Hitzacker im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Die Soko „Schwarzer Block“ durchsuchte jetzt sein Haus.

weiter auf: abendblatt.de

Wie solche Typen aussehen, hier z. B. in Dresden:

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)

 

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren