Gubener Tafel: Vorrang für „Flüchtlinge“ vor EU-Bürgern


image_print

#keinediskriminierung #refugeeswelcome to #germoney

gubenertafel

Nicht wer darüber berichtet, schürt Neid und Mißgunst, sondern der, wer sowas organisiert!

Auch wenn nicht alle Asylbewerber in Gemeinschaftunterkünften verpflegt werden, so sind das Taschengeld und die Verpflegungssätze doch angemessen (teilweise auch höher als die von H4ern) berechnet, um nicht auf die Tafeln angewiesen zu sein. Für Illegale, welche nicht registriert sind, brauchen die Tafeln keine extra Öffnungszeiten, oder sehe ich das jetzt falsch? Gern als Kommentar.

Wenn eine Tafel die Öffnungszeiten dann auf 3 Tage für Flüchtlinge und 2 Tage für Einheimische verteilt, so muss das dem Besucher automatisch als Ungleichbehandlung vorkommen. Wer verdammt lässt sich sowas einfallen?

Warum wird hier Sozialneid behördlich geschürt?

luegenpack


3 Comments

  1. F.Kahn

    Es ist von Seiten der verantwortlichen „Behörden“ beabsichtigt durch solche Aktionen Wut in der Bevölkerung zu provozieren. Man will das die Deutschen auf die Flüchtlinge losgehen um dann endlich Notstandsverordnungen in Kraft setzen zu können um die Deutschen Schlafschafe noch besser unterdrücken zu können.

  2. Pingback: Tafellebensmittel von Flüchtlingen weggeworfen. | halle-leaks.de Blog

Kommentar verfassen