Grüne Madenpolitiker fordern Recht auf Heimarbeit


Solche Vorschläge können wirklich nur von Polit-Sozialschmarotzern, die noch nie einen echten Bezug zu Arbeit hatten. Wie Rainer Wendt so schön über Beck sagte: „Mir sind Leute suspekt, die zwar wissen, wie der Berliner Drogenmarkt funktioniert, aber keinen Kontakt zum Arbeitsmarkt hatten.

Grüne Spitzenpolitiker fordern ein weitreichendes Recht auf Heimarbeit: Jeder Beschäftigte solle im Homeoffice arbeiten können, schreiben Bundestags-Fraktionsvize Kerstin Andreae und der Politische Bundesgeschäftsführer der Partei, Michael Kellner, in einem Gastbeitrag für die „Welt“.

Nur bei „wichtigen betrieblichen Gründen“ solle der Arbeitgeber auf Anwesenheit im Betrieb bestehen dürfen. Quelle: epochtimes.de

Mal sehen, wie sich das produzierende Gewerbe darauf einstellt 😀 Schmeisst diese Pädopartei 2017 aus dem Bundestag!

Reklame:

Protst braucht Druck

One Comment

  1. Ich finde auch, dass den Mitarbeitern mehr Möglichkeit zur Heimarbeit angeboten werden sollte. Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß, zumal schon viele große Firmen dies vormachen. Bleibt einem doch nur, auf selbständiger Basis seine Heimarbeit im Home Office aufzubauen.

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren