Großmaul De Niro rudert zurück


Mal sehen ob Samuel L Jackson nun seine Reise nach Südafrika antritt oder nicht. Oder die Bagage von Til Schweiger aus den USA auswandert 😀

Als noch alle dachten, die US-#Lügenpresse macht das schon und verhindert Trump als Präsi, klang es von Großmaul De Niro noch so:

„Nationales Desaster“, „Straßenköter“, „Schwein“ und „Idiot“. So nannte Robert de Niro den künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Am liebsten würde er ihm einfach eine reinhauen. Nun rudert der US-Schauspieler aber zurück und behauptet, es sich jetzt anders überlegt zu haben – immerhin sei Trump ja Staatschef.

Jetzt kann ich das nicht machen, er ist Präsident“, so De Niro während der „Jimmy Kimmel Live“-Show. „Und ich muss sein Amt respektieren. Wir müssen sehen, was er tun und wie er bestimmte Dinge ausführen wird.“ Anfang Oktober hatte der Oscar-Preisträger in einem Video Trump als ein „nationales Desaster“, „eine Schande für das ganze Land“, „Straßenköter“ und ein „Schwein“ bezeichnet. Am liebsten würde er Trump „ins Gesicht schlagen“, äußerte er damals.

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161110313308323-de-niro-will-trump-nicht-mehr-schlagen/

goodmorningtrump


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren