Genossen, habt ihr den Verstand verloren?


Ich hab mich eh schon gewundert, wie das zusammenpasst, dass die Schwulenszene #Refugeeswelcome-Fahnen schwenkt. Sie werden auch die sein, die unter dem Ansturm und den Gewalttätigkeiten nicht integrierbarer Moslems zu leiden haben…

Am 23. Mai ist Christopher Pietsch, der Autor des folgenden Textes, aus der Partei „Die Linke“ ausgetreten. Er war stets eine Ausnahmegestalt in dieser Partei, da er gesunden Menschenverstand vor Ideologie setzte, sich für einen vernünftigen Nationalismus und gegen eine ungebremste Zuwanderung sowie gegen die staatlich subventionierte Genderideologie stark machte. Viele würden jetzt sagen: „Und das obwohl er schwul ist“ – und sich gerade die Homosexuellen in dieser Partei weniger durch den genannten Verstand als vielmehr durch einen ideologischen, oft auch aggressiven Linkspopulismus leiten lassen. Pietsch schreibt: „Ich wurde für meine Ansichten, die meines Erachtens stets rational und faktenorientiert waren, von den etlichen Parteigenossen beleidigt, diffamiert, verunglimpft und auch ab und zu bedroht.“ Der Text ist das Manuskript zu der Rede, die er auf dem „Magdeburger Parteitag“ halten wollte (Red.)

 Liebe Genossen und Genossinnen, Liebe Freunde!

 Ich sage es frei heraus, die Situation im Land, aber auch in Europa ist ernst. Nationalistische Parteien erobern im Sturm die einzelnen nationalen Parlamente. Doch wundern wir uns wirklich darüber? Ich zumindest nicht. Europa, einst die Idee eines solidarischen, eines gerechten & friedvollen Zusammenlebens der einzelnen europäischen Nationalstaaten, ist heute nur noch ein Schatten seiner selbst:

 Massenarbeitslosigkeit durch alle Altersabschnitte, eine Altersarmut, die einem Spucke im Halse stecken lässt & eine Bankenkrise, die souveräne Staaten mittels einer neoliberalen Austeritätspolitik in Form einer drakonischen Konkursverschleppung in großen Stil gegen die Wand gefahren hat….

weiter auf: http://www.gaystream.info/#!Genossen-habt-ihr-den-Verstand-verloren/cjds/5747409c0cf2d54587df10f5


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren