Für Gutmenschin das Größte im Leben, Flüchtlingen das Schwimmen beizubringen


Gutmenschin Anke Kotte von der #Lügenpresse Focus bringt “Flüchtlingen” das Schwimmen bei. Es ist das Größte, was sie je gemacht habe. Beweist ein weiteres Mal, dass Maulhuren wirklich noch nie einer ehrlichen Arbeit nachgegangen sind. Für Flüchtlinge ist es natürlich von Vorteil, wenn sie endlich schwimmen können. Dann ist der Rückweg nicht so gefahrvoll, falls sie auf der Heimfahrt über das Mittelmeer aus dem Schlauchboot fallen 😀 😀 😀

Vom Nichtschwimmer zum Seepferdchen

Ich reime mir aus den wenigen Worten, die Saeed und ich wechseln können, dass er einmal fast ertrunken ist. Den Kopf unter Wasser nehmen, das ist schwierig. Seine Beine, der “Motor” beim Brustschwimmen, sind unfassbar verkrampft. Fünf Meter schafft er, dann ist er außer Atem. Meine Freundin erzählt mir, dass bei vielen Freundinnen der Bewegungsapparat sehr verkrampft ist – ein somatisches Zeichen der Fluchterfahrung.

Quelle: focus.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.