Flüchtling verprügelt Frau in S-Bahn, um sie zu vergewaltigen


Zuerst kommt bei Vergewaltigungen durch Flüchtlinge fast immer der Schlag ins Gesicht, um die Frau wehrlos zu machen und ihr im günstigsten Fall auch noch ein paar Zähne auszuschlagen, damit sie nicht beißen kann, wenn sie oral vergewaltigt wird. Viele Afrikaner treten Frauen auch bis zur Bewusstlosigkeit zusammen, um danach in Gruppen über ihr Opfer herzufallen. Unsere Justiz schaut diesen Massenvergewaltigungen sichtlich tatenlos zu. Sie passieren fast jeden Tag überall in Deutschland. Diese Frau in der S-Bahn hatte etwas Glück, dass zwei Zeugen einschritten und der vertierte Täter floh. Wäre sie allein in der S-Bahn gewesen, hätte sie ein paar mehr Zähne verloren und wäre brutalt geschändet worden. Da diese Fälle zu alltäglich sind, ist die #Lügenpresse dazu übergegangen, die Täterbeschreibung (meist „dunkle Hautfarbe“ oder „südländischer Typ) gleich wegzulassen. Wenn man nur noch von „ein Mann“ oder „Gruppe junger Männer“ liest, sollte für den aufmerksamen Leser die Herkunft klar sein. Das alles sind die Opfer Merkls und der korrupten Altparteiverbrecher aus Berlin.

Ein Mann küsste die Frau und begrapschte sie. Als sie sich wehrte, schlug er zu. Zeugen kamen der 35-Jährigen zu Hilfe. Der brutale Grapscher flüchtete.

In der Nacht von Samstag zu Sonntag belästigte ein Unbekannter in der S-Bahn eine Frau sexuell und schlug ihr anschließend mehrfach ins Gesicht.

Am Samstagabend befand sich die 35-Jährige gegen 23.10 Uhr in einer S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Treptower Park, als sich ihr ein unbekannter Mann näherte. Der Unbekannte küsste sie im Gesicht und berührte sie unsittlich am Gesäß, am Unterschenkel und an der Brust.

Quelle: bz-berlin.de


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren